Investor aus Hannover lädt zur Eigentümerversammlung Windpark für Quelkhorn?

Fischerhude·Quelkhorn. Auf einer Fläche von etwa 77 Hektar will die Firma LenPower aus Hannover fünf Windkrafttürme bei Quelkhorn errichten. Für heute Abend, Donnerstag, 27. Januar, hat das Unternehmen die betroffenen Grundstückseigentümer zu einer Informationsveranstaltung um 19.30 Uhr in das Haus Berkelmann in Fischerhude eingeladen. Im Rahmen der Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms des Landkreises soll auch das Windenergiekonzept überarbeitet werden. Eine Potenzialfläche, die für die Errichtung eines Windparks generell in Frage kommt, befindet sich dabei nördlich von Quelkhorn, schreibt das Unternehmen. Gemeinsam mit den Eigentümern möchte LenPower hier einen Windpark realisieren. "Wir stehen allerdings erst ganz am Anfang unserer Planungen", sagt Geschäftsführer Nils Niescken. Geplant sei der Bau von fünf Windkrafttürmen mit einer Nabenhöhe von rund 130 Metern. "Wenn aber vor Ort nur kleinere Türme möglich oder gewünscht sind, werden wir uns auch darauf
27.01.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Windpark für Quelkhorn?
Von Uwe Dammann

Fischerhude·Quelkhorn. Auf einer Fläche von etwa 77 Hektar will die Firma LenPower aus Hannover fünf Windkrafttürme bei Quelkhorn errichten. Für heute Abend, Donnerstag, 27. Januar, hat das Unternehmen die betroffenen Grundstückseigentümer zu einer Informationsveranstaltung um 19.30 Uhr in das Haus Berkelmann in Fischerhude eingeladen. Im Rahmen der Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms des Landkreises soll auch das Windenergiekonzept überarbeitet werden. Eine Potenzialfläche, die für die Errichtung eines Windparks generell in Frage kommt, befindet sich dabei nördlich von Quelkhorn, schreibt das Unternehmen. Gemeinsam mit den Eigentümern möchte LenPower hier einen Windpark realisieren. "Wir stehen allerdings erst ganz am Anfang unserer Planungen", sagt Geschäftsführer Nils Niescken. Geplant sei der Bau von fünf Windkrafttürmen mit einer Nabenhöhe von rund 130 Metern. "Wenn aber vor Ort nur kleinere Türme möglich oder gewünscht sind, werden wir uns auch darauf

einstellen", sagt Niescken. Zunächst müsse man in die Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern einsteigen. Wenn die schon im Vorfeld dem Projekt nicht zustimmen, "können wir es sowieso gleich vergessen", sagt der Geschäftsführer.

Sein Unternehmen sei auf der Suche nach geeigneten Standorten für die Windenergienutzung. Die Fläche nördlich von Quelkhorn in Richtung Buchholz sei dafür gut geeignet, zumal auch die Wohnbebauung weit genug entfernt ist.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+