Straßenbeleuchtung in Achim

Nicht mehr im Dunkeln tappen

Die WGA hatte vor Kurzem beantragt, in den Straßen „Badener Mühlenweg“ und „Badener Holz“ die Straßenbeleuchtung zu erweitern. Und auch die Verwaltung sieht dort sowie im Stadtwald Handlungsbedarf.
13.11.2020, 15:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Nicht mehr im Dunkeln tappen
Von Elina Hoepken
Nicht mehr im Dunkeln tappen

So gut ausgeleuchtet wie die Breite Straße in Embsen sind in Achim nicht alle Straßen.

Focke Strangmann

Über 50 Prozent der Straßenbeleuchtung in Achim wurde mittlerweile auf LED-Technik umgerüstet. Das hatten die Stadtwerke, in deren Eigentum sich die Straßenbeleuchtung in der Stadt befindet, bereits im Frühjahr stolz mitgeteilt. An manchen Stellen in Achim ist jedoch nicht alte, sondern vielmehr fehlende Straßenbeleuchtung das Problem. Zwei dieser Stellen hatte jüngst die WGA durch zwei Anträge nochmals auf die politische Agenda gebracht. So forderte sie die Verwaltung, wie berichtet, auf, zu prüfen, ob es möglich ist, an den Straßen „Badener Mühlenweg“ und „Badener Holz“ (Kreisstraße 6) die Straßenbeleuchtung zu erweitern, sowie die dafür notwendigen Kosten und einen entsprechende Zeitrahmen zur Installation zu ermitteln.

An eben jenen Stellen habe es nämlich nach Angaben der WGA schon häufiger Beschwerden der Anwohner wegen der dort fehlenden Straßenbeleuchtung gegeben, weil dies insbesondere in der dunklen Jahreszeit großes Gefahrenpotenzial biete. Die Achimer Verwaltung hat sich nun zu dem Antrag geäußert, der auch in der kommenden Sitzung des Ausschusses für Bauunterhaltung am Montag, 16. November, noch einmal diskutiert werden soll. Demnach ist in dem zwischen Stadt und Stadtwerken abgeschlossenen Straßenbeleuchtungsvertrag festgelegt, dass jährlich für die Erweiterung der Straßenbeleuchtung 10 000 Euro zur Verfügung stehen. Unter anderem sei diese Festlegung getroffen worden, um das Beleuchtungsnetz nur in Maßen zu erweitern und den Energieverbrauch sowie die laufenden Kosten dafür einzugrenzen.

Rat trifft Entscheidung

„Die Entscheidung, an welchen Straßen zusätzliche Beleuchtungspunkte errichtet werden sollen, trifft im Rahmen der Haushaltsberatungen der Rat der Stadt Achim. Die im Laufe der Zeit eingehenden Anträge der Fraktionen werden in einer Prioritätenliste gesammelt und dem Ausschuss für Bauunterhaltung zur Beschlussempfehlung vorgelegt“, erklärt die Verwaltung das Vorgehen. Auch die Anträge der WGA seinen nun in dieser Liste aufgenommen worden.

Beim Badener Mühlenweg wären nach Schätzungen der Stadtwerke drei zusätzliche Lampen erforderlich, um eine vorschriftsmäßige Ausleuchtung sicherzustellen. Das würde Kosten von rund 8000 Euro verursachen. Da der Badener Mühlenweg auch auf der Prioritätenliste für den Straßenausbau steht, hält die Verwaltung die Ausleuchtung der Straße ebenfalls für notwendig. „Diese sollte aber in Zusammenhang mit einem Straßenneubau durchgeführt werden, da nur so das eigentliche Sicherheitsproblem, die abgängige Straßenoberfläche zu erneuern, gelöst werden kann.“ Um den Zeitpunkt der Durchführung vorzuziehen, müsste der Badener Mühlenweg daher in der Prioritätenliste nach oben gezogen werden.

Zehn Lampen fehlen

Bei der Straße Badener Holz ist die Beleuchtung vom Ortsausgang Baden bis zum Einmündungsbereich Badener Holz/Industriestraße und von der BAB-Brücke bis zum Einmündungsbereich Kreisstraße 6/23 vorhanden. Im circa 400 Meter langem Abschnitt dazwischen fehlt eine Beleuchtung. „Um hier den Lückenschluss herzustellen und eine vorschriftsmäßige Ausleuchtung zu gewährleisten, sind zehn Straßenlampen zu installieren. Nach Aussage der Stadtwerke entstehen hierfür Kosten in Höhe von circa 30 000 Euro“, teilt die Verwaltung mit.

Neben den WGA-Anträgen befindet sich auf der Prioritätenliste für die Straßenbeleuchtung auch noch die Beleuchtung des Verbindungsweges zwischen der Straße Schneiderburg (Casa Reha) in Richtung Steuben-Allee durch den Stadtwald. Nach Auffassung der Verwaltung sollte eine Straßenbeleuchtung dort in den Jahren 2021/2022 in Verbindung mit der Herstellung der Querungshilfe an der Verdener Straße (Landesstraße 158) realisiert werden. Im Zeitraum 2023/2024 könnte dann die Beleuchtung in der Straße Badener Holz erweitert werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+