Nils Reineke ist neuer Schulleiter in Uesen

Zwischen Altbewährtem und Aufbruch

Zuvor unterrichtete er an der KGS Tarmstedt ältere Schüler. Nun zieht es Nils Reineke an die Grundschule Uesen in Achim. Nach einem halben Jahr Vakanz ist der 36-Jährige ihr neuer Schulleiter.
05.02.2018, 17:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Alexandra Penth
Zwischen Altbewährtem und Aufbruch

Wechselte von der höheren Schulform an die Grundschule: Seit dem 1. Februar ist Nils Reineke der neue Schulleiter der Grundschule Uesen.

Björn Hake

Achim-Uesen. Die Tischdekoration in der Aula der Grundschule Uesen bekräftigte das, was sich ihr neuer Schulleiter Nils Reineke fest für die Zukunft vorgenommen hat. Zu Vasen umfunktionierte Einmachgläser standen dabei sinnbildlich für das Altbewährte der Schule, Teile von Hirsch-Geweihen wiederum für Erneuerung. „Ich möchte Gutes bewahren. Aber es wird nicht alles so bleiben, wie es ist“, sagte Reineke bei seiner Amtseinführung am Montag.

Kollegen und Schüler hatten dem 36-Jährigen einen freudigen Einstand bereitet. Die dritten und vierten Klassen hatten ein Lied vorbereitet, in dem es hieß „Als neuer Kapitän steht nun Herr Reineke auf dem Deck.“ Seine Glückwünsche überbrachte auch Schuldezernent Jörg Rokitta, der auf das vergangene halbe Jahr zurückblickte. Nach dem Weggang von Rektorin Meike Wernwag im Sommer hatte es eine Vakanz gegeben. Konrektorin Corinna Kuhr leitete die Schule in der Zeit kommissarisch – und das „beeindruckend“, wie Rokitta sagte. Vom Kollegium gab es dafür anerkennenden Applaus. Lehrerin Gesine Schulz hatte Kuhr unterstützt und die Vertretungspläne koordiniert, was der Schuldezernent ebenfalls würdigte.

„Ich war selten so aufgeregt“, sagte Reineke, als er dann selbst an das Mikrofon trat. Der Ottersberger studierte Sachkunde, Mathematik und evangelische Theologie für die Grund-, Haupt- und Realschule in Hildesheim. Sein Referendariat machte der aus Bad Harzburg stammende Reineke an der Burgbergschule in Katlenburg-Lindau, einer Grundschule im Landkreis Northeim. Drei Monate unterrichtete er an einer Hauptschule im Raum Hamburg, bevor er 2008 an die KGS Tarmstedt kam, von der aus er nun an die Grundschule Uesen wechselte. Von der KGS bringt er auch einen wichtigen Grundsatz mit: „Dass Schule nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Lebensort ist, ist mir ein besonderes Anliegen.“

Den Schulleiter erwarten große Herausforderungen. Etwa der Erweiterungsbau der Grundschule und die Vierzügigkeit im kommenden Schuljahr. „Ich stelle mich den Herausforderungen und versuche, immer mein Bestes zu geben“, versprach Reineke.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+