Blender See Badestelle soll attraktiver werden

Der Blender See wird im Sommer gerne zum Schwimmen genutzt. Nur entspricht die Badestelle nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Nun soll sie umgestaltet werden.
12.02.2021, 15:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Badestelle soll attraktiver werden
Von Onno Kutscher

Momentan ist ans Schwimmen im Blender See aufgrund der Temperaturen nicht zu denken und auch vor dem Betreten der Eisflächen warnen Feuerwehr und Polizei eindringlich. „Insbesondere auf Seen oder Flüssen besteht Lebensgefahr“, betont die Polizei. Aber freilich wird es wieder wärmer werden und dann wird der See wieder zum Ausflugsort für Menschen, die im Sommer nach Abkühlung suchen. Damit die Badestelle am Blender See attraktiver wird, soll sie umgestaltet und saniert werden. Das geht aus einer Beschlussvorlage hervor, mit der sich der Gemeinderat Blender am Donnerstag, 18. Februar, ab 19.30 Uhr in der Gemeinschaftssportanlage Intschede beschäftigt.

Wie es in der Vorlage der Gemeindeverwaltung heißt, sollen die Arbeiten noch in diesem Jahr erfolgen. „Zunächst ist die vorhandene Betonkante an der Badestelle zu entfernen und die Böschungsneigung abzuflachen. Über weitere Maßnahmen ist sukzessive zu entscheiden“, schreibt die Verwaltung. Die Mitglieder des Rates Blender verfolgen schon seit längerer Zeit das Ziel, die Badestelle am See zeitgemäß umzugestalten und zu sanieren, deswegen hatten sich die Kommunalpolitiker Anfang Februar ein Bild vom Zustand der Badestelle gemacht.

Zu rutschig, zu scharfkantig

„Im Rahmen dieser Ortsbesichtigung wurde festgestellt, dass der vorhandene Badebereich derzeit mit einer Betonkante eingefasst ist, die zeitweise nicht die erforderliche Rutschfestigkeit hat“, erklärt die Verwaltung in der Vorlage. „Als Einschalung dieser Betonkante wurden seinerzeit Straßen-Leitplanken verwendet, die teilweise scharfkantig sind. Weiterhin entspricht diese Einfassung nicht mehr den heutigen Vorstellungen einer Naturbadestelle.“ Außerdem, erläutert die Verwaltung, sei die vorhandene steile Böschung durch den Bauhof schwer zu unterhalten und schlecht zu begehen. Zudem würden die vorhandenen Böschungs-Treppen nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen.

Um den Bereich neu gestalten zu können, müsste die Böschung abgeflacht werden. Seitens der zur Ortsbesichtigung anwesenden Ratsmitglieder bestand Einigkeit, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen angegangen werden sollen und sukzessive über weitere Maßnahmen entschieden wird. Eine Schätzung der Kosten liegt derzeit noch nicht vor. Für Sanierungsmaßnahmen an der Badestelle stehen allerdings Haushaltsmittel von rund 70.000 Euro zur Verfügung.

Badeaufsicht beantragt

Der Bender See ist auch Gegenstand eines weiteren Tagesordnungspunktes, der an diesem Tag diskutiert werden soll. Die Grüne Liste hat einen Antrag gestellt, eine Ausbildungsoffensive „Rettungsschwimmer*in für den Blender See“ in Kooperation mit dem DLRG Verden zu starten. „Außerdem beantragen wir, Geld für weitere Badeaufsicht zur Verfügung zu stellen auf Minijobbasis, damit die Badeaufsicht rechtssicher gewährleistet werden kann (auch im Krankheitsfall) und die Notwendigkeit einer 7-Tage-Woche für den Kombistellen-Inhaber ,Badeaufsicht und Bauhofmitarbeit' entfällt“, schreibt die Grüne Liste.

Im Antrag heißt es, dass die Kombistelle „Badeaufsicht und Bauhofmitarbeit“ nur schwer zu besetzen sei und daher alles darangesetzt werden sollte, die Stelle attraktiver zu gestalten. Hier gelte es besonders, die Arbeitszeiten am See so zu gestalten, dass sie nicht über Wochen zum 7-Tage-pro-Woche-Einsatz geraten. Und daher sei es sinnvoll, die Badeaufsicht mit weiteren Rettungsschwimmern auf Minijobbasis abzusichern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+