Großeinsatz der Feuerwehr

Lagerhalle brennt nieder

Aus bisher noch unbekannter Ursache ist am frühen Sonntagmorgen eine Lagerhalle in Blender in Brand geraten. Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz. Der Schaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt.
23.08.2020, 12:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Lagerhalle brennt nieder
Von Elina Hoepken
Lagerhalle brennt nieder

Über mehrere Stunden waren die Feuerwehren im Einsatz.

Björn Hake

Eine große Lagerhalle mit rund 600 Strohballen sowie diversen landwirtschaftlichen Gerätschaften stand am frühen Sonntagmorgen in Neddernhude in der Gemeinde Blender in Brand. Zahlreiche Anrufe über den weithin sichtbaren Großbrand gingen in der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle des Landkreises Verden ein, sodass umgehend ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Gemeindefeuerwehr Thedinghausen sowie der Stadtfeuerwehr Verden zu der abgelegenen Hofstelle entsandt wurde.

Bereits auf der Anfahrt war nach Angaben der Feuerwehr ein deutlicher Feuerschein sichtbar. Beim Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle stand dann ein großer Teil der Lagerhalle in Vollbrand. „Nur wenige Augenblicke nach Beginn der ersten Löscharbeiten stürzten bereits Teile des Daches ein“, berichtet Dennis Köhler, Sprecher der Feuerwehr Verden. Mit einem großangelegten Löschangriff von mehreren Seiten konnte eine weitere Ausbreitung der Flammen auf umliegende Gebäude sowie in die Vegetation verhindert werden. Darüber hinaus konnte auch verhindert werden, dass die rund 50 mal 25 Meter große Halle vollständig von den Flammen erfasst wurde.

„Mit mehreren Tragkraftspritzen sowie einer Großpumpe des Technischen Hilfswerkes wurde eine umfassende Löschwasserversorgung aus der nahegelegenen Weser aufgebaut“, heißt es im Bericht der Feuerwehr. Zahlreiche Einsatzkräfte bekämpften unter Atemschutz die Flammen vom Boden aus sowie über die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Verden. Mithilfe des zusätzlichen Einsatzes mehrerer Wasserwerfer konnten die Flammen letztlich niedergeschlagen werden. Zwei Radlader und ein Bagger des Technischen Hilfswerkes sowie ein Teleskoplader der Feuerwehrtechnischen Zentrale fuhren das noch glimmende Stroh auf einer angrenzenden Weide auseinander, wo es endgültig abgelöscht werden konnte.

Neben Einsatzkräften diverser Ortsfeuerwehren aus der Samtgemeinde Thedinghausen und der Stadt Verden waren auch Kräfte der Feuerwehrtechnischen Zentrale, des Technischen Hilfswerkes, des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Polizeiinspektion Verden/Osterholz vor Ort. Die Löscharbeiten werden sich voraussichtlich noch bis in den Sonntagabend hineinziehen, bis letztlich sämtliches Stroh abgelöscht wurde. Deshalb waren laut Köhler bereits frühzeitig Kräfte aus dem Einsatzgeschehen herausgelöst worden, die am Sonntagnachmittag wiederum die seit den frühen Morgenstunden im Einsatz befindlichen Kräfte ablösten.

Eine spezialisierte Tatortgruppe der Polizeiinspektion Verden/Osterholz hat noch während der Löscharbeiten erste Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Warum die Scheune in Brand geraten war, ist nach Angaben der Polizei aktuell noch unklar. Der Schaden, der durch das Feuer entstanden ist, dürfte sich nach ersten Schätzung auf mehrere Hunderttausend Euro belaufen. Personen oder Tiere kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+