„Problemlöser“ vor Ort