E-Sport Felix Wolf ist ein Künstler an der Konsole

Am Donnerstag, 31. März, beginnt für die E-Footballer des SVV Hülsen der DFB-ePokal. Ursprünglich sollte das Finalturnier in Berlin ausgetragen werden, wegen Corona findet es aber virtuell statt.
29.03.2022, 17:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Felix Wolf ist ein Künstler an der Konsole
Von Philipp Zehl

Wenn an diesem Donnerstag, 31. März, der DFB-ePokal startet, sind Felix Wolf, Christian Zerfowski und Yannick Hanuschke mit von der Partie, um sich mit der Elite des E-Sports im Konsolenspiel Fifa 22 zu messen. Bis zur Teilnahme am Endturnier war es für das Duo, das später zum Trio wurde, ein langer Weg, der von Höhen und Tiefen geprägt war – doch der Reihe nach: Nachdem Wolf und Zerfowski, die für den SVV Hülsen antreten, bis ins Finale der Niedersachenmeisterschaft gekommen waren, verloren sie ihr Endspiel denkbar knapp mit 0:1. „Im ersten Moment war das ziemlich bitter, weil wir dachten, dass wir raus sind“, erzählt Felix Wolf. Er und sein Teamkollege seien davon ausgegangen, dass lediglich der Sieger die Möglichkeit habe, sich über ein weiteres Turnier für den DFB-ePokal zu qualifizieren. „Zwei Wochen nach dem Turnier haben wir dann den Anruf bekommen, dass wir doch dabei sind“, sagt Wolf erleichtert.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren