Wahneberger Bühne Wenn Männer den Hochzeitstag vergessen

Mit einem humorvollen Einakter wollen die Wahneberger Schauspieler das Publikum im Winter unterhalten. Außerdem bereiten sie sich auf ein besonderes Datum vor.
08.12.2022, 16:53
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wenn Männer den Hochzeitstag vergessen
Von Jörn Dirk Zweibrock

Warum hängt die Boxershorts bei der Oma am Gehstock? Das erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer im neuen Theaterstück der Wahneberger Bühne. Nach der Corona-Zwangspause freuen sich die Darsteller riesig auf ihr Comeback auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollen. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, haben sie sich in dieser Spielzeit mit "Underkoffer" bewusst für ein eher kurzes Stück, sprich einen rund 70-minütigen Einakter, eine Komödie aus der Feder von Luca Römer und Vinzenz Steiner, entschieden. Die Hobby-Schauspieler aus dem hohen Dörverdener Norden bringen den Schwank ab dem 8. Januar im Schützenhaus Wahnebergen, Unter den Eichen 11, in der hochdeutschen Fassung von Wolfgang Binder auf die Bühne.

Inhaltlich dreht sich alles um den 20. Hochzeitstag des Ehepaares Havermann. Gatte Robert hat doch tatsächlich den Ehrentag mit seiner holden Sarah verschwitzt und sitzt folglich ganz schön in der Bredouille. In seiner Not verspricht er seiner Ehefrau das beste und originellste Geschenk aller Zeiten und zieht seinen etwas skurrilen Kumpel Sigi zu Rate. Bei einer Auktion ersteigert dieser dann ein verlorenes Gepäckstück. Was es mit diesem geheimnisvollen Koffer auf sich hat, erfahren die Bühnenfans in den Wintermonaten im Wahneberger Theater.

Spaß steht im Vordergrund

Seit September finden sich die Mitglieder der Wahneberger Bühne zur montäglichen Probe im Wahneberger Schützenhaus ein, kurz vor der Premiere wird dann gleich an zwei Abenden geprobt. "Die Proben sind wichtig für das Textlernen", verrät Torsten Manns. Früher, als er noch nicht soviel Bühnenerfahrung hatte, hat er sich den Text sogar auf Band gesprochen und dann im Auto abgehört. Heute heiße es für ihn "maximaler Fun bei minimalem Aufwand", erzählt Manns mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

In die Rolle der Ehefrau Sarah Havermann schlüpft Daniela Glatthor-Meyer, Robert wird von Volker Meyer gespielt. In weiteren Rollen sind Torsten Manns (Sigi) und Regina Manns (Doris) zu sehen. Die Figuren Charlotte und Felix werden vom Wahneberger Theaternachwuchs Luisa Schierle und Lukas Fell verkörpert. Als Souffleuse steht dem Sextett Stefanie Boyer zur Seite. Als Leiterin des Wahneberger Kindergartens weiß sie schließlich, wie sie eine Rasselbande bändigen kann. 

Vorverkauf beginnt

Der Kartenvorverkauf für den Einakter "Underkoffer" findet am dritten und vierten Adventssonnabend, 10. und 17. Dezember, jeweils in der Zeit von 10 bis 12 Uhr im Schützenhaus Wahnebergen statt.

Die Aufführungen sind für den 8. Januar (Premiere) und 5. Februar, jeweils um 15 Uhr, terminiert. Es hat bereits Tradition, dass die Wahneberger Schützendamen das Publikum während der Nachmittagsvorstellungen mit Kaffee und Kuchen verwöhnen. Der Theaterabend mit DJ Basti, die Abendvorstellung ab 19.30 Uhr, steht hingegen am 14. Januar auf dem Spielplan.

Dass nach der Spielzeit vor der Spielzeit ist, wissen auch die Hobby-Schauspieler aus dem Bergendorf. "2023 feiern wir unser 25-jähriges Bestehen", freut sich die muntere Truppe. Neben einer großen Jubiläumsfeier sei auch eine Festschrift in Planung. Dass sie nicht auf Platt wie die meisten Bühnen im Umkreis, sondern eben auf Hochdeutsch und im kleineren, gemütlichen Rahmen im Schützenhaus spielen, ist das Erfolgsrezept der Wahneberger. Und wenn mal ein Texthänger passiert – wen schert's? Hauptsache mit Spaß bei der Sache.

Und davon versprühen die Hobby-Schauspieler schließlich jede Menge. So bunt wie die Truppe selbst, ist auch das Publikum, das längst auch von der anderen Seite der Aller immer wieder gerne nach Wahnebergen fährt. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer machen sich die Bühnenmitglieder eben gern "zum Affen".

Mit viel Liebe zum Detail sucht Daniela Glatthor-Meyer auch die Requisiten aus, ersteigert sie im Internet oder schaut in Trödelläden vorbei. Wem die etwas ausgeleierte Boxershorts gehört, die bei Doris Schneeberger (Regina Manns) am Gehstock hängt, wollen die Wahneberger dann aber doch nicht verraten. Die Spannung soll schließlich bis zum Schluss erhalten bleiben.

Der Eintritt für die beiden Nachmittagsvorführungen kostet jeweils acht Euro, der Theaterabend mit Party ist dagegen zwei Euro teurer. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+