Verschönerungsaktion von Avacon

Bunter Farbtupfer in Emtinghausen

In den vergangenen vier Jahren hat Avacon rund 400 Trafostationen mit vielfältigen Motiven dekorieren lassen. Zwei davon stehen in der Samtgemeinde Thedinghausen, zuletzt waren Fassadenkünstler in Emtinghausen.
27.07.2019, 09:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Nico Brunetti
Bunter Farbtupfer in Emtinghausen

Eine Trafostation in Emtinghausen wurde von Fassadengestaltern aus Potsdam aufgehübscht. Zu sehen sind darauf nun heimische Tiere, die sich im raschelnden Laub verstecken. Avacon-Kommunalreferent Hermann Karnebogen und Emtinghausens Bürgermeister Gerold Bremer (von links) finden das Motiv sehr gelungen.

Björn Hake

Die Bürger in Emtinghausen halten seit Kurzem immer öfter in der Schulstraße an. Ihre Aufmerksamkeit lenken sie auf eine Trafostation, hierbei kommt ihnen häufig ein „Das ist aber schön“ über die Lippen. Es drückt die Bewunderung über das aus, was sie da sehen. Und wie vermutet werden kann, beziehen sich die Bürger nicht auf die gewöhnlich aussehende, optisch langweilige Trafostation. Sondern sie meinen damit vielmehr ein Motiv auf diesem Häuschen. Die Fassade wurde nämlich zuletzt aufgehübscht: Es sind heimische Tiere wie Igel und Schnecke zu sehen, die sich im raschelnden Laub verstecken. Verantwortlich dafür ist Avacon: Der Strom- und Gastnetzbetreiber verfolgt klare Ziele.

Für eine höhere Akzeptanz

„Wir machen das deshalb, weil wir die Akzeptanz der Bürger haben wollen. Es ist unser Bestreben, das Ortsbild zu verschönern“, berichtet Hermann Karnebogen, Avacon-Kommunalreferent. Laut ihm sind es im gesamten Avacon-Gebiet in den vergangenen vier Jahren rund 400 Trafostationen, die eine neue Fassade erhalten haben. In der Region Syke seien circa 30 Trafostationen optisch verändert worden – angepeilt seien vier pro Jahr. Für die Umsetzung beauftragt der Strom- und Gastnetzbetreiber regelmäßig die Firma Art-efx aus Potsdam. „Das ist eine sehr gute Zusammenarbeit und wir zahlen auch Geld dafür. Sie setzen das sehr professionell um.“ Gleichzeitig zeigt sich Avacon aber auch für Künstler aus der Region offen. „Wenn jemand Interesse hat, dann ist das für uns vorstellbar. Man darf sich gerne bei uns melden und dann können wir darüber schnacken“, sagt Karnebogen. Unter anderem habe Avacon solch ein Projekt mit dem Mädchenkulturhaus Zebra-Orange aus Syke bewerkstelligt, die Erfahrung sei sehr positiv gewesen.

Ein kleines Schmuckstück

In Emtinghausen war es nun aber die Aufgabe der Potsdamer Firma, aus der Trafostation ein kleines Schmuckstück zu machen. Losgeschickt wurden die beiden Fassadengestalter Daniel Siering und Hendrik Uterwedde. Mit Dutzenden von Spraydosen erledigten sie innerhalb weniger Stunden ihren Auftrag. Das Motiv an der Schulstraße in Emtinghausen wählte Gerold Bremer, Bürgermeister von Emtinghausen, aus. Es passe perfekt dorthin, an den Ort in der Nähe des Kindergartens und des Friedhofes. „Das Leben, das Frühjahr, beginnt. Das hat einen Bezug zu den Kindern. Und im Grunde genommen, ich bin ein christlicher Mensch, passt es auch zum Friedhof. Stichwort Vergänglichkeit“, erklärt Bremer. Es ist die zweite Station, die in der Samtgemeinde Thedinghausen verschönert wurde. Die andere Trafostation befindet sich in Bahlum, Am Willenbruch, und zeigt auf einer Weide grasende Kühe.

Für Bremer ist das eine gute Sache. Deshalb zeigte er sich auch hocherfreut, als er den Anruf von Avacon-Mitarbeiterin Eileen Schöne bekam. „Ich war sofort unheimlich begeistert“, meint der Bürgermeister. Generell sind ihm die Schmierereien, die es auch an dieser Trafostation gab, ein Dorn im Auge. Letztlich waren diese Beschriftungen aber auch der Anlass für Avacon für die Trafokunst in Emtinghausen. „Wir hätten sowieso eine Grundierung machen müssen“, sagt Karnebogen.

Prävention gegen wilde Graffiti

Ein wesentliches Merkmal der Avacon-Verschönerungsaktion ist die Vielfalt. „So haben wir schon die unterschiedlichsten Motive in unserem Netzgebiet umgesetzt, vom Feuerwehrauto über die Pferdebox bis hin zum Ernteeinsatz. Für uns ist es auch eine recht erfolgreiche Präventionsmaßnahme gegen wilde Graffiti“, berichtet Karnebogen. In diesem Jahr werden etwa 50 Trafostationen aufgehübscht, eine davon steht nun in Emtinghausen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+