Landfrauenverein Thedinghausen

Eine Bank für das Ehrenamt

Auf dem Mehrgenerationenspielplatz in Emtinghausen kann nun Platz genommen werden. Zu verdanken ist das den Landfrauen, die mit zwei Projekten beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ überzeugten.
10.07.2019, 15:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Nico Brunetti
Eine Bank für das Ehrenamt

Susanne Bremer, die Vorsitzende vom Landfrauenverein Thedinghausen, macht es sich auf der neuen Sitzbank auf dem Mehrgenerationenspielplatz in Emtinghausen gemütlich. Dabei hält sie stolz das Plakat zum angebotenen Einkaufsdienst für Senioren hoch – ein Projekt, das den Landfrauen das Geschenk bescherte.

Björn Hake

Seit Neuestem ist Emtinghausen um eine Sitzbank reicher. Darauf können die Ortsbewohner mächtig stolz sein: Hinter dieser Sitzbank verbirgt sich nämlich eine Geschichte ehrenamtlichen Engagements. So ist die Sitzbank die Belohnung für Projekte der Ortsgruppe Emtinghausen-Bahlum des Landfrauenvereins Thedinghausen im Rahmen des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“, an dem die Gemeinde Emtinghausen teilgenommen hatte. Neben dem Dorfverein und anderen Vereinen des Ortes hatten sich auch die Landfrauen bei diesem Wettbewerb eingebracht – und zwar mit einem Einkaufsdienst für Senioren und einem selbst kreierten Keks. Und um das entsprechend zu würdigen, wurde die Sitzbank auf dem Mehrgenerationenspielplatz mit einer feierlichen Übergabe eingeweiht. Dafür reiste Sandra Lemmermann vom Niedersächsischen Landfrauenverband Hannover nach Emtinghausen.

„Uns fiel die Entscheidung nicht schwer, die Bank hierher zu bringen. Ihr mischt euch ein und tragt dafür Sorge, dass Emtinghausen und Bahlum Orte zum Wohlfühlen sind“, sagte Lemmermann in ihrer Rede. Emtinghausens Bürgermeister Gerold Bremer zeigte sich zufrieden. „Es ist schon so, dass uns Bänke fehlen. Das kam uns sehr gelegen und sollte auch motivierend für andere sein, eine Bank zu stiften und sich damit hier in Emtinghausen zu verewigen.“

Auch bei den Landfrauen kam die gestiftete Bank gut an. „Wir freuen uns. So eine Bank kostet ja auch Geld. Sozusagen war es auf Bezirksebene auch der erste Preis, den wir dank der Arbeit der Ortsgruppe Emtinghausen-Bahlum gewonnen haben“, berichtete Susanne Bremer, Vorsitzende vom Landfrauenverein Thedinghausen. Als Standort sei der Mehrgenerationenspielplatz naheliegend gewesen. „Ich denke, das macht Sinn. Der Mehrgenerationenspielplatz war auch ein Projekt in dem Wettbewerb, wurde dort neu angelegt und ist zu einem Treffpunkt in Emtinghausen geworden“, sagte die Vorsitzende und fügte an: „Zudem unterstützen wir gerne Kinder und die Jugend. Und auf einen Spielplatz gehören Sitzbänke, damit Eltern ihre Kinder beobachten können.“

Das Paradoxe ist nur, dass die Dorfbewohner den Einkaufsdienst für Senioren, für den die Landfrauen die Bank gestiftet bekommen haben, bisher noch gar nicht in Anspruch nehmen, erklärte Susanne Bremer. Davon lassen sich die Landfrauen jedoch nicht entmutigen. „Das Angebot hat sich noch nicht etabliert, aber wir halten das aufrecht und werben weiter dafür.„ Dabei ist die Idee nach wie vor die gleiche: Mit Einkäufen für Senioren sollen Defizite bei der Nahversorgung ausgeglichen werden. Man habe nie den Anspruch erhoben, mit den Senioren einkaufen zu gehen, sondern nur für sie. Ansonsten wäre es mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. “Man kann das aber ausweiten und beispielsweise Arztbesuche mit den Senioren machen. Das kann sich alles entwickeln“, sagte Bremer.

Ein weiteres Projekt der Landfrauen im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ stellte eine Eigenkreation von Anne Winter-Kruse, der Stellvertreterin von Susanne Bremer, dar: Die Rede ist von einem Gebäck, dem der Name Mühlenkeks gegeben wurde. „Das ist ein selbstgemachter Butterkeks in Form einer Mühle“, so Susanne Bremer. Für den Niedersächsischen Landfrauenverband Hannover war auch der Mühlenkeks, genauso wie der angebotene Einkaufsdienst, ein Grund für die Übergabe der Sitzbank. Allgemein bescherte aber vor allem das soziale Engagement der Landfrauen dem Ort Emtinghausen diesen Preis.

Wer den ehrenamtlichen Einkaufsdienst für Senioren nutzen möchte, kann das per Telefon in die Wege leiten. Für Emtinghausen nimmt Elisabeth Otersen unter 0 42 95 / 2 17 die Anrufe entgegen. In Bahlum ist Claudia Wendt (0 42 95 / 5 49) die Ansprechpartnerin.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+