Korbball-Niedersachsenliga

Emtinghausen bangt

Es bleibt dabei: Die Niedersachsenliga ist eine spannende Liga. Sechs Mannschaften stecken im Abstiegskampf, eine davon ist und bleibt auch vorerst der TSV Emtinghausen.
05.02.2019, 12:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Emtinghausen bangt
Von Patrick Hilmes
Emtinghausen bangt

Sie ist zwar eigentlich Rechtshänderin, kann es aber auch mit links: Emtinghausens Alina Schumacher.

Björn Hake

Stuhr. Neutrale Betrachter würden sagen: klasse, eine richtig spannende Liga. Ist man jedoch Teil dieser Liga und dann auch noch in der spannenden Region der Tabelle angesiedelt, ja dann ist ein solcher Satz nicht zu vernehmen. Auch Angela Wortmann freut sich über die Konstellation im Klassement der Korbball-Niedersachsenliga. Dennoch wäre sie mit ihrem TSV Emtinghausen lieber kein Teil davon. Etwas mehr Ruhe wäre ihr schon lieb. Doch danach sieht es auch nach dem drittletzten Saisonspieltag nicht aus. Denn Emtinghausen gewann zwar gegen einen Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt, musste gegen einen anderen aber eine Niederlage einstecken.

Spiel eins für Emtinghausen in Stuhr war das gegen den Gastgeber, den TV Stuhr. Und das begann bestens aus Sicht der Gäste. Bereits in Minute eins stand es 1:0. Und so ging es auch weiter: Die Wortmann-Truppe baute ihre Führung auf 4:1 aus. Doch zur Halbzeit stand es 4:3. „Es war kein tolles Spiel, sondern ein sehr umkämpftes mit Fehlern auf beiden Seiten“, schilderte die Trainerin. Doch Stuhr hatte ein Problem, das Emtinghausen nicht hatte. Der Ball wollte bei den Gastgebern nicht rein. Dementsprechend zog der TSV wieder davon und siegte schlussendlich mit 7:4.

Spiel zwei gegen den SV Heiligenfelde I begann ähnlich und wie gemalt für Emtinghausen. „Alina Schumacher erzielte ein Tor per Heber mit links, obwohl sie Rechtshänderin ist. Das hatte sie im Vorfeld angekündigt und es hat geklappt. Genau so hatten wir es uns vorgestellt.“ Doch der restliche Spielverlauf gestaltete sich nicht wie geplant. Bis Minute sechs beim Stand von 2:2 war noch alles okay, doch zur Pause sah sich Emtinghausen einem 3:6 gegenüber. „Diesmal waren wir es, die nicht getroffen haben. 15 Minuten mit nur einem Korb, das ist einfach zu wenig“, kritisierte Wortmann. Doch nach der Pause war wieder alles gut, Emtinghausen nutzte die Chancen und stellte auf 6:6. „Dann wurde es kribbelig, sehr unruhig.“ Zwei Minuten vor Schluss traf Heiligenfelde zum 8:7, was auch der Endstand bleiben sollte, da Emtinghausens Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt waren.

Damit findet sich der TSV nach 14 von 18 Spielen auf Rang sechs wieder und hat lediglich einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. „Zurzeit klaut jeder jedem die Punkte und jeder schlägt auch jeden“, beschrieb Wortmann die Liga. Und da das so ist, bleibt es spannend im Tableau. Von Platz vier bis neun stecken alle Mannschaften im Abstiegskampf.

TSV Emtinghausen: Alina Schumacher (3 Körbe), Mara Schumacher (3), Sarah Hahmann (2), Laura Fuest (2), Cara Bollhorst (2), Jana Beneke (1), Kristin Bollhorst (1).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+