Feuer in Emtinghausen Tischlerei abgebrannt

Die Feuerwehr ist am Donnerstagvormittag zu einem Großeinsatz nach Emtinghausen gerufen worden. Die Nachlöscharbeiten werden voraussichtlich noch einige Stunden andauern.
29.09.2022, 14:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Tischlerei abgebrannt
Von Onno Kutscher

Ein Feuer hat am Donnerstagvormittag in der Gemeinde Emtinghausen eine Tischlerei komplett zerstört. Als die Feuerwehrkräfte eintrafen, schlugen bereits die Flammen aus dem Fachwerkhaus. Zuvor hatten Polizisten zwei Nachbarhäuser evakuiert. Als Erstes schützte die Feuerwehr die umstehenden Gebäude mit Wasser und bekämpfte anschließend den Brand. Dabei kamen Feuerwehrleute aus den Landkreisen Verden und Diepholz zum Einsatz. Auch zwei Drehleitern wurden verwendet. Ein komplettes Abbrennen des Hauses konnte aber nicht verhindern werden. Zwei auf dem Betriebsgelände befindliche Wohnhäuser sind durch die Hitze der Flammen lediglich leicht beschädigt worden, berichtet die Polizei. Die Häuser sind zurzeit aufgrund von abgestellten Versorgungsleitungen jedoch nicht bewohnbar.

Drei Menschen im Alter 61, 87 und 86 Jahren wurden vor Ort vom Rettungsdienst untersucht. Eine weitere Behandlung im Krankenhaus war danach aber nicht erforderlich, heißt es im Bericht der Polizei. Im Zuge des Einsatzes mussten die Landesstraßen 331 und 354 um den Brandort für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Autofahrer mussten daher Umwege in Kauf nehmen. Die Straßenmeisterei vor Ort und kümmerte sich um einen geregelten Ablauf. Mehrere Freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften waren mit einem massiven Aufgebot am Einsatzort und die Nachlöscharbeiten werden voraussichtlich noch einige Stunden andauern, hieß es in einer Mitteilung der Polizei am späten Donnerstagnachmittag.

Spezialisierte Ermittler der Polizei haben schon während der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei von einer fahrlässigen Verursachung des Feuers bei handwerklichen Arbeiten aus. Die Schadenshöhe wird von den Beamten auf insgesamt rund 400.000 Euro geschätzt.

Aktualisiert um 17.15 Uhr

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+