Leichtathletik

Die Kraft der Erfolgsaussicht

Der Armsener Christian Siedlitzki ergattert im rumänischen Targu Mures Silber bei der Europameisterschaft im Duathlon.
01.07.2019, 08:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Kraft der Erfolgsaussicht
Von Patrick Hilmes
Die Kraft der Erfolgsaussicht

Mobilisierte am Schluss nochmals alle Kräfte: Christian Siedlitzki.

FR

Viele Sportler dürften es kennen: Steht man kurz davor, einen Erfolg feiern zu können, gibt einem das nochmals zusätzliche Kraft. So ist es nun auch Christian Siedlitzki ergangen. Der in Armsen lebende Österreicher schnappte sich bei der Multievent-Europameisterschaft im rumänischen Targu Mures beim Sprintwettbewerb im Duathlon die Silbermedaille.

Zu Beginn mussten die Athleten einen 1,25 Kilometer langen Wendekurs viermal laufen, ehe es auf die 20-Kilometer-Radstrecke ging. Und gleich am Anfang war Siedlitzki überrascht, denn obwohl er der älteste Starter in seiner Altersklasse war, konnte er den Favoriten folgen. Überrascht wurde auch die restliche Konkurrenz, denn das Spitzentrio mit Siedlitzki legte ein Tempo von 3,25 Minuten pro Kilometer vor. Auf dem Rad wuchs die Gruppe jedoch schnell auf zehn Mann an. Windschattenfahren und Taktik waren nun gefragt.

Siedlitzki hängte sich an den favorisierten Spanier, das galt auch für die abschließenden 2,5 Kilometer Laufen. Doch schnell musste der Armsener abreißen lassen. Gold war futsch, doch mit der Aussicht auf Silber mobilisierte er nochmals alle Kräfte und lief mit zehn Meter Abstand auf Platz zwei ein. „Ich bin überglücklich, dass es geklappt hat. Mir fällt gerade ein Stein vom Herzen. Jetzt heißt es regenerieren und am Freitag nochmals beim Aquathlon durchstarten. Vielleicht gibt es da noch eine dicke Überraschung“, betonte Siedlitzki.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+