Handball-Landesliga

Der ultimative Hit steht in Langwedel an

Mehr Spitzenspiel geht nicht: Der Tabellenführer TSV Daverden trifft am Sonnabend auf den Tabellenzweiten und Vorjahresmeister VfL Fredenbeck III.
28.03.2019, 14:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Landesliga Männer: Wenn der TSV Daverden an diesem Sonnabend den VfL Fredenbeck III empfängt, dann sieht die Schulsporthalle in Langwedel den ultimativen Hit der Liga. Erster gegen Zweiter, Spitzenreiter gegen Vorjahresmeister – mehr Topspiel geht definitiv nicht. Revanchiert sich der TSV Daverden für die knappe Niederlage aus dem Hinspiel (32:33), dann wäre das für die Crew von Trainer Ingo Ehlers ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg in die Verbandsliga. Trotz der Niederlage habe man im Hinspiel vielleicht die beste Saisonleistung abgeliefert, blickt Ehlers auf den ersten Vergleich mit den erfahrenen Gästen um ihren torgefährlichen Kreisspieler Birger Tetzlaff (146 Saisontreffer) zurück. Der Übungsleiter des TSV geht davon aus, dass der VfL mit stärkster Besetzung in den Kreis Verden kommt. Er erwarte einen „top motivierten“ Gegner, sagt Ehlers. Patrick Tielitz und Patrick Bartsch werden – wie bereits beim Kantersieg am Dienstag gegen den SV Beckdorf II – fehlen.

Anpfiff: Sonnabend um 17.30 Uhr in Langwedel

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+