Flüchtiger Täter

Flüchtiger Täter nach Überfall auf Supermarkt

Zwei Männer waren an einem Überfall auf einen Supermarkt in Langwedel beteiligt. Während der eine bei seiner Flucht von der Polizei gefasst werden konnte, fehlt von dem anderen Täter noch jede Spur.
31.03.2019, 14:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Flüchtiger Täter nach Überfall auf Supermarkt
Von Elina Hoepken
Flüchtiger Täter nach Überfall auf Supermarkt

Symbolbild.

Björn Hake

Nach einem Überfall auf einen Lebensmitteldiscounter am Sonnabend an der Großen Straße in Langwedel konnte einer von zwei Männern nach seiner Flucht über die A 27 in Bremen von der Polizei festgenommen werden. Ein Mittäter konnte jedoch fliehen. Nach Angaben der Polizei hatte sich einer der Männer vorab im Supermarkt in Langwedel gewaltsam Zugriff zu einer der Kassen verschafft. Die 58-jährige Kassiererin wurde nicht verletzt, erlitt jedoch einen Schock. Mit Bargeld in noch nicht bekannter Höhe flüchteten beide Personen zunächst zu Fuß.

Während der Fahndung wurde dann jedoch ein Auto auf der A27 in Fahrtrichtung Cuxhaven ermittelt, mit dem die Täter ihre Flucht fortsetzten. Über die Ortschaft Schwanewede flüchteten sie teils mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit nach Bremen und reagierten auch nicht auf Haltesignale eines folgenden Streifenwagen. In der Schwaneweder Straße verursachten die Männer mit ihrem Fluchtfahrzeug schließlich einen Unfall. Der 28-jährige Beifahrer leistete bei seiner Festnahme durch die Beamten Widerstand, sodass beide Beamte sich leicht verletzten. Der Mann wurde schließlich in Gewahrsam der Polizei Osterholz gebracht. Der Fluchtwagen wurde zur weiteren Untersuchung sichergestellt.

Von dem zweiten Täter fehlt noch jede Spur. Die Polizei Verden hat die Ermittlungen umgehend aufgenommen und bittet nun um Hinweise auf den zweiten, noch unbekannten Täter, wie auch zum gesamten Geschehen. Der unbekannte Mann wird auf 30 bis 35 Jahre geschätzt und hat kurze dunkelblonde Haare. Er hat außerdem ein dunkles Oberteil, eine kurze Hose und ein dunkles Cap getragen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 42 31 / 80 60 mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+