Polo meets Showjumping in Langwedel

Fünf Tage gespickt mit Höhepunkten

Das Reitsportevent in Langwedel, das vor allem auch aufs gesellschaftliche Miteinander und Informationen setzt, hat sich seit 2016 zu einem festen Termin entwickelt. Nun war es wieder soweit.
05.05.2019, 15:29
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Fünf Tage gespickt mit Höhepunkten
Von Jürgen Juschkat
Fünf Tage gespickt mit Höhepunkten

Mit „Polo meets Showjumping“ bot der gastgebende Poloclub Hagen-Grinden wieder interessante Einblicke in den Pferdesport.

Björn Hake

Springreiten und rasanten Polosport als Kombination präsentierte der Verein Reitsport Hagen-Grinden an insgesamt fünf Turniertagen. Die mit etlichen Höhepunkten gespickte Veranstaltung unter dem Titel „Polo meets Showjumping“ lockte bis Sonntag Pferdesportinteressierte zum Gelände des gastgebenden Poloclubs Hagen-Grinden.

Das Reitsportevent hat sich seit der Premiere 2016 zu einem festen Termin entwickelt. Nicht zuletzt, weil bei den 23 Springprüfungen – von den Jüngsten bis hin zu den schweren Springprüfungen der Profireiter – an alle Klassen gedacht wird. Doch auch der Polosport und das gesellschaftliche Miteinander haben einen hohen Stellenwert.

Autogrammstunde mit Weltmeisterin

Ein Höhepunkt neben den unzähligen Prüfungen und sportlichen Turnierdarbietungen war sicherlich am ersten Veranstaltungstag in Hagen-Grinden die Autogrammstunde mit der Welt- und Europameisterin im Springreiten, Meredith Michaels-Beerbaum. Die Veranstalter stimmten dieses zeitlich mit den drei Prüfungen für den jüngsten Nachwuchs ab. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden. So konnten die Kinder ihre Turnierteilnahme mit der Autogrammstunde verbinden“, erklärte Kassandra Mohr, eine der beiden Turnierleiterinnen.

Die erste Prüfung, ein Springen mit steigenden Anforderungen der Klasse A, entschied übrigens Cara Schindel mit Elano für sich. Bei dieser Siegerehrung und auch den weiteren stellten sich die besten Reiter nicht etwa mit ihren Rössern auf, sondern stiegen („im Sinne der Vierbeiner“) aufs grüne Treppchen oder daneben. Jedoch in voller Reitkleidung, denn die Platzierung war Bestandteil der Prüfung. Es gab auch eine besondere Auszeichnung: Unter dem Jubel vieler Gäste erhielt Kassandra Mohr für ihre zahlreichen Erfolge in Dressur- und Springprüfungen in den vergangenen Jahren das Goldene Reitabzeichen.

„Reiten für den guten Zweck“ lautete das Motto bei einer Charity-Springprüfung der Klasse M*, die der Nachwuchsreiter Frederik Geue (Hude) auf Confiance fehlerfrei für sich entschied. Die Reiter erhielten – anders als bei normalen Spring- oder Dressurprüfungen – kein Preisgeld. Die ausgeschriebenen Gewinngelder werden nämlich in voller Höhe an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke weitergeleitet. An einem Flutlichtspringen am vierten Turniertag nahmen trotz Kälte immerhin 18 Unentwegte teil.

Polosport mit Moderation

Polo-Sport war erst ab Freitagabend angesagt, als der Polo-Cup mit der Begegnung zwischen dem in pinkfarbenen Trikots spielenden Team Cosmo Polo und Stresing startete. Alexander Schwarz, selbst einer der erfolgreichsten deutschen Polospieler, kommentierte blitzschnell die Aktionen und hatte außerdem auf lockere Art und Weise ergänzende Informationen parat. Schrecksekunden erlebten die Zuschauer, wenn sich ein Spieler beim packenden Duell verletzt hatte.

Begeistert verfolgten die Pferdesport-Freunde außerhalb der Bande die packenden Angriffe und Abwehrversuche des Gegners. Gespielt wurde dieses Mal nicht auf dem grünen Areal, sondern in der abgeräumten sandigen Arena, in der zuvor die Reitprüfungen bis hin zum Springen der Klasse S* stattgefunden hatten. Auch am Sonnabend und Sonntag konnten die Besucher zwischendurch miterleben, wie rasant Polo ist.

Es spielte bei diesem Polo-Event übrigens Vanessa, die Tochter des erfolgreichen Meistermachers Alwin Schockemöhle, mit. Namhafter Nachwuchs war auch beim Springreiter-Wettbewerb vertreten, denn dort startete Brianne Beerbaum mit Wizard of Oz und belegte den vierten Platz. Bei der familiären Veranstaltung wurde viel Wert auf den Nachwuchs gelegt, für den nicht nur Hüpfburg und Kinder-Parcours zur Verfügung standen. „Melanie Meyer brachte einige Pferde mit, damit die Kleinen mit ihnen kuscheln und sich sogar draufsetzen konnten“, erklärte Imke Thielker von der Turnierleitung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+