Handball-Verbandsliga

Jannis Elfers nur noch sporadisch dabei

Ingo Ehlers blickt mit Sorge auf die kommende Saison. Denn der Trainer verliert einige seiner Leistunsgträger.
15.04.2020, 19:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt
Jannis Elfers nur noch sporadisch dabei

Dem Linkshänder Jannis Elfers wird der Aufwand, um für den TSV Daverden spielen zu können, allmählich zu groß.

Björn Hake

Simon Bodenstab hätte sich einen schöneren Abschied vom TSV Daverden gewünscht. Letztmals ist der Mittelmann am 7. März beim 35:26-Erfolg gegen den OHV Aurich II für den von Ingo Ehlers trainierten Handball-Verbandsligisten aufgelaufen. Auf einen angemessenen Ausstand musste der 23-Jährige bei seinem Heimatverein indes verzichten. Schuld war die Corona-Krise. Bereits im Februar hatte Bodenstab seinen Weggang öffentlich gemacht. Der Grund war ein beruflicher. Der Rückraumspieler studiert in Oldenburg und will seinen Lebensmittelpunkt an die Hunte verlegen. Inzwischen hat Simon Bodenstab eine neue Herausforderung gefunden – und zwar beim Oberligisten Elsflether TB (wir berichteten).

Simon Bodenstab wird aber nicht der einzige Abgang bei den Grün-Weißen bleiben: Auch Erik Beuße und Jannis Elfers wird man in der kommenden Saison wohl vergeblich im Aufgebot des TSV suchen. Während es Linksaußen Beuße bereits Ende Januar nach Südafrika verschlagen hat, wird Jannis Elfers der Aufwand zu groß. Bereits in dieser Spielzeit war der Lehrer nur an den Wochenenden von seinem Arbeitsort Celle zu den Spielen angereist. „Jannis wird höchstens sporadisch aushelfen“, hofft Ingo Ehlers zumindest, dass der torgefährliche Linkshänder ihm zumindest als Backup erhalten bleibt. 86 Treffer hat Elfers in 14 Spielen für den TSV Daverden während dieser Saison erzielt. Damit war der frühere Morsumer beim Aufsteiger hinter Lajos Meisloh (120 Tore) zweitbester Werfer. 53-mal war Erik Beuße bis zu seinem Ausscheiden erfolgreich. „Wir verlieren unseren Spielmacher und zwei der Hauttorschützen, das wird nur schwer aufzufangen sein“, blickt Ingo Ehlers mit einigen Sorgen in Richtung der neuen Spielzeit.

Als Zugang steht bisher nur Lars Koröde von der HSG Verden-Aller fest. Gemeinsam mit Felix Wendt ist der junge Rechtshänder für den linken Flügel eingeplant. Weitere externe Verstärkungen kann Daverdens Trainer bisher nicht vermelden. Er habe viele Gespräche geführt, sagt der Zollbeamte. Bisher ohne Erfolg. Aktuell gehe er davon aus, „dass sich personell nichts mehr tut.“ Ehlers hofft, dass sich zumindest Linkshänder Lennat Fettin aus der Reserve noch einen Ruck gibt. „Lennat hat das Zeug für die Verbandsliga, mit seiner Wurfkraft würde er uns auf jeden Fall weiterhelfen“, hält Ehlers viel von dem ehemaligen Verdener.

In der inzwischen abgebrochenen Saison ist der TSV im Mittelfeld eingelaufen. 19:21 Punkte reichen für Platz sieben. Aufgrund der Abgänge, erläutert Ehlers, werde man sich „neu erfinden“ müssen. Ole Fastenau sei ein Kandidat, um den Part von Bodenstab zu übernehmen. Als Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt nennt Ehlers neben dem ATSV Habenhausen II und der HSG Barnstorf/Diepholz II auch Aufsteiger TV Oyten. „Wenn sich dort personell nichts mehr tut, sehe ich den TVO mit uns auf Augenhöhe.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+