Handball-Verbandsliga Der TSV Daverden muss weiterhin aufpassen

Vier Teams müssen die Liga in diesem Jahr nach unten verlassen. Der TSV Daverden ist daher noch nicht gerettet. Nun steht für das Team ein weiterer Doppelspieltag an.
27.05.2022, 13:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Fünf Spiele stehen für den Handball-Verbandsligisten TSV Daverden bis zum Saisonende am 11. Juni noch auf dem Programm – zwei davon an diesem Wochenende binnen 24 Stunden. Beide Gegner der Grün-Weißen sind im oberen Tabellendrittel zu Hause. Sie tragen die Namen HSG Heidmark und OHV Aurich II.

Zunächst geht es in der Goldbachhalle gegen den Fünften aus der Lüneburger Heide, tags darauf steht für Trainer Christoph Schweitzer und seine Mannen die Fahrt zur Drittligareserve aus dem Ostfriesland an. Nachdem der Verband die Zahl der Absteiger aus den Verbandsligen auf vier je Staffel festgesetzt hat, muss die Schweitzer-Sieben den Fuß auf dem Gas lassen. Nur drei Zähler beträgt der Vorsprung des TSV Daverden (22:24) auf die Eickener SpVg (19:29), die aktuell den viertletzten Platz einnimmt. Das Team aus Melle tritt am Sonnabend beim bereits als Absteiger feststehenden TuS Bergen an und könnte mit einem Erfolg bis auf einen Zähler an die Daverdener heranrücken.

Anpfiff: Sonnabend um 17.30 Uhr in Langwedel, Sonntag um 15 Uhr in Aurich 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+