Handball-Landesliga Männer

Meilenstein für den Aufstieg

Der TSV Daverden steht nach dem 35:28-Erfolg über den VfL Fredenbeck III kurz vorm Aufstieg in die Verbandsliga.
31.03.2019, 17:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Meilenstein für den Aufstieg
Von Jens Hoffmann
Meilenstein für den Aufstieg

Voll auf Kurs: Daverdens Trainer Ingo Ehlers und seine Mannschaft.

Björn Hake

Langwedel. Der TSV Daverden ist fast am Ziel. Nach einem 35:28 (21:14) im Topspiel der Handball-Landesliga der Männer gegen den VfL Fredenbeck III gehen die Grün-Weißen mit einem Vier-Punkte-Vorsprung auf die im direkten Duell unterlegenen Vorjahresmeister aus dem Landkreis Stade sowie den TV Schiffdorf in die letzten fünf Saisonspiele. Die Taktik wäre komplett aufgegangen, freute sich Daverdens Trainer Ingo Ehlers. „Wir wollten die Anspiele auf den Kreis verhindern und Fredenbeck zu Rückraumwürfen zwingen“, erläuterte der Coach seinen Plan. Seine Sieben, lobte Ehlers, habe eine nahezu „perfekte erste Halbzeit“ hingelegt. Keine fünf Minuten waren in der Langwedeler Schulsporthalle vergangen, da hieß es nach Treffern von Jannis Elfers, Erik Beuße und Lajos Meisloh bereits 3:0 für den Aufstiegsgasaspiranten. Ihre Führung bauten die Gastgeber im weiteren Verlauf auf acht Tore aus – 21:13 (30.).

Im zweiten Durchgang habe man das „überragende Kreisläuferspiel“ der Gäste nicht mehr so gut verteidigt, monierte Ingo Ehlers. Nachdem die Gäste durch Mittelmann Maik Heinemann auf 31:28 (57.) verkürzt hatten, habe seine Sieben aber rechtzeitig wieder die Kurve bekommen. Mit vier Treffern am Stück sorgte der TSV Daverden in der Endphase für ein deutliche Ergebnis. Eine Sonderlob gab es vom Trainer des TSV Daverden für die ehemaligen Morsumer Jannis Elfers (8 Tore) und Ole Fastenau (7). Beide, meinte Ingo Ehlers, hätten aus einer insgesamt starken Mannschaft noch ein wenig herausgeragt. Auf den Tabellenführer warten auf dem Weg in die Verbandsliga nun zwei Kreisderbys

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+