Brandschutz in Langwedel Neue Prioritäten bei den Zusammenlegungen der Feuerwehren

Für eine siebenstellige Summe ist für die Feuerwehr Cluvenhagen als Übergangslösung ein Erweiterungsbau geplant. Eventuell kann sich der Flecken Langwedel diese Investition nun aber doch sparen.
19.09.2022, 14:52
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neue Prioritäten bei den Zusammenlegungen der Feuerwehren
Von Marius Merle

Kann sich der Flecken Langwedel mit dem bisher geplanten Erweiterungsbau der Feuerwehr Cluvenhagen eine Millioneninvestition doch sparen? Zumindest besteht im Rathaus nun die Hoffnung darauf, diese Baumaßnahme vielleicht doch nicht realisieren zu müssen. Denn mit der im Rahmen des Feuerwehraktionsplan vorgesehen Zusammenlegung der Feuerwehren Etelsen und Cluvenhagen könnte es schneller etwas werden, als zunächst vermutet. Denn die Gemeinde plant den zeitnahen Erwerb eines Grundstückes für den künftigen gemeinsamen Feuerwehrstandort. Damit würde das derzeitige Domizil der Cluvenhagener Brandschützer nicht mehr benötigt.

Ohnehin hatten die Entscheidungsträger im Rathaus und in der Politik aufgrund der Tatsache, dass der Erweiterungsbau zwar aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nötig, aber nur für einen vergleichsweise kurzen Zeitraum benötigt würde, schon erhebliche Bauchschmerzen gehabt, die Gelder dafür bereitzustellen. Schon vor mehr als zwei Jahren war das der Fall gewesen, lediglich die WGL-Fraktion hatte sich vehement gegen die Ausgabe ausgesprochen. Seitdem ist im Hintergrund alles vorbereitet worden. Die Verwaltung schildert: Der Planungsauftrag wurde erteilt, eine Ausbauplanung erarbeitet, vorgestellt und beschlossen sowie ein Bauantrag erstellt. Die Baugenehmigung liegt auch vor.

Pläne sollen ruhen

Doch nun schlägt die Gemeinde der Politik vor, das Projekt erst einmal ruhen zu lassen und sich auf den Ankauf des besagten Grundstückes zu fokussieren. "Sollte das Kaufangebot angenommen werden, könnte die Zusammenlegung der beiden Ortswehren oberste Priorität bekommen, sodass ein Erweiterungsbau in Cluvenhagen nicht mehr erforderlich wäre", heißt es in der entsprechenden Beratungsvorlage. Um welche Fläche es sich handelt, dazu macht man im Rathaus noch keine Angaben, solange der aussichtsreiche Deal nicht in trockenen Tüchern ist. Auch auf die Frage, wann denn bei einem Kauf des Grundstückes dort die Feuerwehr nach allen Baumaßnahmen in etwa die Arbeit aufnehmen könnte, bleibt unbeantwortet. "Wir spekulieren nicht", sagt Bürgermeister Andreas Brandt aufgrund der unsicheren Marktlage.

Ziemlich sicher aber wäre der bisher geplante Erweiterungsbau am Feuerwehrhaus Cluvenhagen nicht mehr zu den Kosten zu realisieren, die bisher veranschlagt worden sind: rund 950.000 Euro. "Die würden nun bei Weitem nicht mehr reichen", ist sich Brandt sicher. Zu hoch seien die Kostensteigerungen für Material und bei Baufirmen. Noch ein sehr guter Grund mehr also, das Vorhaben doch nicht mehr in die Tat umzusetzen. Zumal es auch gute Neuigkeiten gibt. Kürzlich erfolgte die Auslieferung des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 10 an die Ortsfeuerwehr Cluvenhagen. Auch wegen dieses – im Vergleich zu den Vorgängern – größeren Fahrzeuges, wäre der Erweiterungsbau rechtlich notwendig. "Vollbeladen passt es aber gerade so rein", erzählt Brandt, dass es in der aktuellen Fahrzeughalle untergestellt werden kann. Zwar sei dies als Dauerlösung nicht geeignet, "aber für die Übergangszeit wird es reichen".

Weitere Flächenkäufe

Eigentlich war laut Feuerwehrbedarfsplan vorgesehen, dass die Zusammenlegung der Feuerwehren Daverden und Langwedel an einem neuen Standort oberste Priorität haben soll. Doch die Suche nach einem passenden Grundstück gestaltet sich schwierig. "Das, was wir brauchen, bekommen wir nicht", sagt Brandt. Um aber breit aufgestellt zu sein und das Vorhaben zur Not in B-Lage realisieren zu können, plant die Gemeinde den Ankauf einer weiteren "Potenzialfläche". Einen neuen Sachstand gibt es aus dem Rathaus derweil auch zur dritten geplanten Zusammenlegung zweier Ortsfeuerwehren: "Für den gemeinsamen Standort der Ortsfeuerwehren Völkersen und Holtebüttel ist der Erwerb eines Grundstückes vorgesehen." Die Priorität bei der Umsetzung der Pläne im Anschluss würde aber klar in Etelsen liegen.


Einen Zwischenbericht zur Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplanes gibt der Flecken Langwedel in der öffentlichen Sitzung des Feuerschutzausschusses an diesem Mittwoch, 21. September. Los geht es um 18.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses. Dann diskutiert die Politik auch darüber, ob die Planungen für den Erweiterungsbau der Feuerwehr Cluvenhagen – wie von der Verwaltung vorgeschlagen – ruhen sollen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht