Schulen im Flecken Langwedel Schritt für Schritt zum digitalen Klassenzimmer

Mobile Endgeräte für Lehrer und Schüler, Ausbau der WLAN-Infrastruktur und neue interaktive Tafeln – dank Fördergeldern konnte der Flecken Langwedel die Digitalisierung an seinen Schulen zuletzt vorantreiben.
14.01.2022, 14:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Schritt für Schritt zum digitalen Klassenzimmer
Von Marius Merle

Die Umsetzung des Digitalpaktes an den Schulen beschäftigt aktuell die Städte und Gemeinde in ganz Deutschland. Auch im Flecken Langwedel wurden sich viele Gedanken darüber gemacht, wie die drei Grundschulen in Etelsen, Langwedel und Völkersen sowie die Oberschule am Goldbach in technischer Hinsicht für die Zukunft aufgestellt werden können. Was in den vergangenen beiden Jahren alles schon passiert ist und wofür die Planungen momentan laufen, darüber informiert die Verwaltung nun im einen Sachstandsbericht.

Insgesamt stehen der Gemeinde knapp 430.000 Euro aus Fördermitteln von Land und Bund zur Verfügung, um an den Schulen die IT-Infrastruktur und die IT-Ausstattung zu verbessern. Hinzu kommt Geld aus drei Zusatzprogrammen. Aufgrund der Corona-Pandemie erhielten etwa die vier Schulen rund 35.000 Euro, um bedürftige Schüler für den digitalen Unterricht von Zuhause mit mobilen Endgeräten auszustatten. Laut dem Flecken konnten so insgesamt 61 Geräte erworben werden. Auch für die Beschaffung von digitalen Endgeräten für die Lehrkräfte gab es Fördergelder in Höhe von rund 47.000 Euro. 84 Bestellungen hatte die Gemeinde getätigt. Unklar ist in Langwedel derweil noch die Verwendung der etwas mehr als 50.000 Euro aus der Zusatzvereinbarung „Administration“ zum Digitalpakt. "Hier wird noch geprüft, in welcher Form die Mittel sinnvoll in den Schulen verwendet werden können", heißt es aus dem Rathaus.

Leistungsfähigeres WLAN

In den Grundschulen Etelsen und Völkersen wurden die Mittel aus dem Digitalpakt verwendet, um "eine leistungsfähige WLAN-Infrastruktur" aufzubauen, durch die in sämtlichen relevanten Bereichen der Schulen das WLAN mit beliebigen Geräten benutzt werden kann. Außerdem wurden in beiden Grundschulen zwei zusätzliche Displays angeschafft, sodass in Völkersen nun alle Klassenräume über solche interaktive Tafeln verfügen und in Etelsen diese Ausstattung nun immerhin in neun von zwölf Klassenräumen gegeben ist. Auch in der Grundschule Langwedel soll die WLAN-Infrastruktur leistungsfähiger werden. "Die Umsetzung erfolgt in den Sommerferien 2022 und wird bis zu den Herbstferien 2022 abgeschlossen werden", lässt die Gemeindeverwaltung wissen.

Der Neubau der Oberschule verfügt indes bereits über eine ausreichende WLAN-Infrastruktur. Lediglich eine kleine Nachbesserung sei nötig gewesen. Vom Geld aus dem Digitalpakt wurden bereits zwei Displays beschafft, zwei weitere sind bestellt. Nach der Installation werden somit alle 19 Klassenräume mit diesen modernen Tafeln ausgestattet sein. "In einem Klassenraum an der Sporthalle der Oberschule sowie in den Fachräumen sind ebenfalls interaktive Tafeln mit Beamern vorhanden, die zum Teil veraltet sind und in den nächsten Jahren gegen Displays ausgetauscht werden sollen", benennt der Flecken ein Ziel. Ob dieser Austausch über den Digitalpakt finanziert werden kann, werde zurzeit mit der Landesschulbehörde abgestimmt. In jedem Fall ist außerdem an der Oberschule noch die Beschaffung von 3D-Druckern für den technisch-naturwissenschaftlichen und berufsbezogenen Bereich geplant.

Ziel: Tablets für alle Schüler

Aktuell kalkuliert die Gemeinde damit, dass noch Geld aus den Digitalpakt-Mitteln übrig bleiben wird, welches dann für die Beschaffung weiterer Displays in den Grundschulen verwendet werden könnte. Auch die Erneuerung der Computerräume in Etelsen und Langwedel mit neuen PCs steht noch auf der Agenda. Um flächendeckend alle Schüler in der Gemeinde mit mobilen Endgeräten auszustatten, wird aber in jedem Fall kein Geld mehr im Digitalpakt-Topf sein. Das heißt aber nicht, dass es eventuell kein anderes Förderprogramm dafür geben wird. "Abstimmungsgespräche über die Finanzierung zwischen dem Land und dem Städte- und Gemeindebund finden zurzeit statt", berichtet der Flecken Langwedel.

Bei dem Thema ist durchaus Eile geboten. Denn die Grundschule Etelsen beabsichtigt gemäß ihres pädagogisch-technischen Anforderungsprofils bereits ab diesem Jahr die Beschaffung von IPads für die Schüler. Wie teuer eine entsprechende Ausstattung aller vier Schulen wäre, hat die Gemeinde schon einmal berechnet. Würden wirklich alle Schüler der Gemeinde ein IPad für den Unterricht erhalten, entstünden Kosten von fast 750.000 Euro. Ein weiterer Zuschuss für diesen Posten wäre für die Entlastung des kommunalen Haushaltes also durchaus von nicht geringer Bedeutung. 


Den Sachstandsbericht zum Digitalpakt stellt die Verwaltung auch in der öffentlichen Sitzung des Schulausschusses am kommenden Montag, 17. Januar, vor. Los geht es um 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+