Unterschriftensammlung Widerstand gegen geplante Mülldeponie in Völkersen

Eine Deponie für belastete Baustoffe auf der bisherigen Sandabbaufläche – mit diesem Gedanken will man sich in Völkersen nicht abgeben. Kritik gibt es in vielerlei Hinsicht, besonders auch an der Firma Specht.
14.04.2022, 14:19
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Widerstand gegen geplante Mülldeponie in Völkersen
Von Marius Merle

Als die Firma Specht Baustoffhandel, Transport und Entsorgung GmbH & Co. KG aus Rotenburg Ende 2020 erstmals darüber informierte, nicht nur ihr bisheriges Sandabbaugebiet nordöstlich von Völkersen erweitern, sondern die frühere Abbaustätte anschließend als Deponie für belastete Baustoffe nutzen zu wollen, hielt sich die Begeisterung bei der Gemeindeverwaltung, der Politik und den Anwohnern sehr in Grenzen. Der große Aufschrei blieb zunächst aber aus. Denn noch habe man gehofft, das Projekt erledigt sich etwa durch Erkenntnisse von Gutachten von alleine, erklärt Völkersens Ortsbürgermeister Andreas Noltemeyer. Doch die Hoffnung bestätigte sich nicht. Denn vor rund zwei Monaten hat die Firma Specht einen Antrag auf Planfeststellung zur Errichtung und zum Betrieb der Deponie gestellt. Höchste Zeit also nun, sich für die Menschen in Völkersen gegen das Projekt zur Wehr zu setzen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren