Fußball-Landesliga Das Streben nach Kontinuität

Der TSV Ottersberg spielt in der kommenden Saison wieder in der Landesliga. Dort will sich die Fitschen-Elf mittelfristig auch etablieren.
09.08.2019, 10:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Das Streben nach Kontinuität
Von Maurice Reding

Landesliga, Bezirksliga und nun wieder Landesliga – die vergangenen Saisons waren für die Fußballer des TSV Ottersberg ein Auf und Ab. Das soll, wenn es nach Trainer Jan Fitschen geht, ein Ende haben. „Wir wollen uns in der Landesliga etablieren. Dafür brechen wir alte Strukturen auf und setzen neue“, sagt der Coach. Zugleich warnt er aber auch: „Das geht nicht von heute auf morgen.“

Kurzfristig zählt für die Ottersberger in der kommenden Saison nur eins: der Klassenerhalt. Dieses Ziel geht der Aufsteiger mit Euphorie und Vorfreude an. „Die Liga ist uns nicht unbekannt. Es gibt jetzt keine leichten Gegner mehr. Das wollten wir aber so haben. Wir müssen sofort da sein“, sagt der Coach.

Die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Saison haben die Ottersberger in der Vorbereitung gelegt. Alle Freundschaftsspiele entschied die Fitschen-Elf für sich. Im Bezirkspokal war im Achtelfinale gegen den künftigen Klassenkonkurrenten TuS Harsefeld nach einer 1:2-Niederlage Schluss. „Alles in allem sind wir gut durch die Vorbereitung gekommen“, zieht Fitschen ein positives Fazit vor dem Punktspielstart.

Dort geht es gleich zur Sache. Zunächst treten die Wümmekicker bei Mitaufsteiger VfL Westercelle an. Danach folgt das Derby gegen den Rotenburger SV. Am dritten und vierten Spieltag warten auf die Ottersberger gleich zwei dicke Brocken. Zunächst muss der TSV gegen den Dritten der Vorsaison, die SV Ahlerstedt/Ottendorf, ran. Dann folgt ein Heimspiel gegen den MTV Treubund Lüneburg, der in der Abschlusstabelle der Serie 2018/2019 Rang vier belegte. „Es geht gleich in die Vollen. Das ist mir so aber lieber. Gegen die Spitzenteams müssen wir sowieso irgendwann ran“, will Fitschen, der den TuS Harsefeld sowie Ahlerstedt/Ottendorf und Treubund Lüneburg zu den Favoriten auf den Titel zählt, sich nicht über den Auftakt beklagen.

Zwei schmerzhafte Abgänge

Die Punkte für den Klassenerhalt muss Ottersberg vorwiegend gegen andere Teams holen. Bei vier Abstiegsplätzen wird das auch vonnöten sein. Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt sind laut Fitschen vor allem die Mitaufsteiger VSV Hedendorf/Neukloster, VfL Lüneburg und VfL Westercelle. „Es kann natürlich auch noch die eine oder andere Überraschung geben. Wir müssen aber nur auf uns gucken“, richtet der Coach den Fokus auf seine eigene Mannschaft.

Diese wurde mit neun Neuzugängen verstärkt. Fitschen verspricht sich von allen, dass sie die Qualität der Mannschaft anheben. Besonders in die Pflicht nimmt er aber Enes Acarby, der vom SV Brake kam, und Marcel Brendel, der vom Bremen-Ligisten FC Oberneuland zu den Wümmekickern wechselte. „Von beiden erhoffe ich mir, dass sie die Zügel in die Hand nehmen und die jungen Spieler führen“, sagt der Trainer.

Den neun Neuzugängen stehen sieben Abgänge gegenüber. Zwei davon sind für Fitschen nur schwer zu verschmerzen. „Mit Lukas Klapp und Jan Schröder, die beide nach Fischerhude in die Kreisliga wechseln, verlassen uns zwei Eigengewächse. Das ist natürlich nicht schön, weil es Ottersberger Jungs sind“, bedauert der Coach die Entscheidung der beiden, fortan zwei Klassen tiefer zu spielen. Zudem muss der TSV künftig auf David Airich verzichten. Der Torjäger hat sich nach einer erfolgreichen Zeit an der Wümme dazu entschieden, eine Pause einzulegen.

An diesem Sonntag geht es für die Wümmekicker in Westercelle (Anpfiff um 15 Uhr) los. Fitschen glaubt, dass der Mitaufsteiger ähnlich wie seine eigene Mannschaft agieren wird. „Sie werden bestimmt mit Vorfreude und Euphorie spielen. Wir müssen uns aber auf unsere Stärken konzentrieren.“ Bis auf Marcel Brendel, der noch im Urlaub weilt, hat der Coach alle Mann an Bord. Beste Voraussetzungen also, um die ersten Punkte für eine weitere Saison in der Landesliga einzufahren.

Weitere Informationen

Kader

Zugänge: Daniel Luckymann, Enes Acarby (beide SV Brake), Niclas Masuch (TSV Fischerhude/Quelkhorn), Özcan Avanas (TV Oyten U18), Daniel Airich (TV Oyten), Leon Seeger (zurück aus dem Ausland), Roman Janot (TSV Otterstedt), Jan-Moritz Höler (Brinkumer SV), Marcel Brendel (FC Oberneuland)

Abgänge: Luca Andresen (TSV Otterstedt), Fabian Koch (TSV Achim), Lukas Klapp, Jan Schröder (TSV Fischerhude/Quelkhorn), Lukas Karaginnidis, Andre Geisler (beide Ziel unbekannt), David Airich (Pause)

Restkader: Felix Mindermann, Leon Seeger, Leonard Belba, Nicklas Falldorf, Martin Janot, Patrick Küsel, Samet Ögütcen, Artur Janot, Dominik Rosenbrock, Jannik Tölle, Bastian Falldorf, Alexander Garuba, Cemaletin Kayacam, Egzon Prcani, Jan Stubbmann, Jan-Moritz Höler

Trainer: Jan Fitschen

Co-Trainer: Sven Vorburg

Torwart-Trainer: Hilmar Knolle

Betreuer: Ender Delibas

Physio: Kathrin Schwolow

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: SV Ahlerstedt/Ottendorf, TuS Harsefeld, MTV Treubund Lüneburg

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+