Fahrplanwechsel Kleine Anpassungen beim Ottersberger Bürgerbus

Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn sorgt auch beim Ottersberger Bürgerbus für kleine Anpassungen. Eine Haltestelle soll derweil nicht mehr angefahren werden. Dennoch sind die Verantwortlichen zufrieden.
09.12.2022, 13:52
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Kleine Anpassungen beim Ottersberger Bürgerbus
Von Lars Köppler

Der Winterfahrplan 2022/2023 der Deutschen Bahn tritt an diesem Sonntag, 11. Dezember, offiziell in Kraft. Das Team des Ottersberger Bürgerbusses um Henning Struckmann nutzt den Fahrplanwechsel derweil für kleinere Anpassungen in den bisherigen Abläufen. "Im Wesentlichen bleibt es beim bewährten Fahrtenangebot, aber bessere Umsteigemöglichkeiten am Busbahnhof in Ottersberg von den Regionalbussen Linie 730 und 851 haben Verschiebungen im Minutenbereich auf den Strecken von und nach Otterstedt sowie Fischerhude zur Folge", erläutert der Vorsitzende des Bürgerbusvereins. Auf der Linie 788 von Ottersberg in Richtung Stuckenborstel werde mangels Nachfrage zudem die Haltestelle Am Wiestebruch nicht mehr bedient.

Generell greift im VBN-Tarifgebiet zum Jahresbeginn 2023 eine moderate Tarifanpassung, die auch beim Bürgerbus Ottersberg gilt. So kostet zum Beispiel das Erwachsenenticket der Tarifzone A (innerhalb Ottersbergs) für Erwachsene künftig 2,25 Euro und das Kinderticket 1,20 Euro. Für Kurzstreckentickets (bis drei Haltestellen) werden weiterhin 1,50 Euro fällig. Weitere Informationen zu den aktuellen Tarifen liefert die VBN-Homepage https://www.vbn.de/tickets/ticketangebot. Der Preis für das Niedersachsen-Ticket ändert sich derweil schon zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember. Demnach fährt eine Person künftig für 25 Euro, der Zuschlag für die zweite Person beträgt plus sechs Euro und für jede weitere bis fünf Personen werden plus fünf Euro fällig Euro. "Diese Fahrkarten werden auch im Bürgerbus verkauft", teilt Struckmann mit.

Neun-Euro-Ticket lockt Passagiere

Insgesamt zeigen sich die Verantwortlichen des Ottersberger Vereins sehr erfreut darüber, dass die Nutzung des Bürgerbusses in den vergangenen Monaten deutlich angezogen hat, wozu laut Struckmann sicher das dreimonatige Angebot des deutschlandweiten Neun-Euro-Tickets beigetragen habe. Aber auch im abgelaufenen Monat November registrierten die Ehrenamtlichen beispielsweise mehr als 2500 Passagiere, sodass für das Gesamtjahr 2022 gut 28.000 Fahrgäste erwartet werden. Damit knüpft der Verein fast an seine Zahlen der Vor-Corona-Zeit an. Um das Angebot weiter aufrecht zu erhalten, suchen auch die Ottersberger regelmäßig nach neuen Ehrenamtlichen, die sich als Bürgerbus-Chauffeure einbringen möchten. "Insbesondere über neue Fahrerinnen würde sich der Verein sehr freuen, denn die ehemals starke Damenriege ist aktuell etwas ausgedünnt", weiß Struckmann zu berichten.

Der aktive Stamm umfasst rund gut 20 Fahrerinnen und Fahrer, zwei Kollegen sind jedoch aus dem Dienst ausgeschieden. Zudem sind zwei Bewerber aus dem Vorjahr ausgebildet und eingesetzt worden. "In diesem Jahr gab es leider keinen ausbildungsfähigen Bewerber", bedauert Struckmann, der jährlich drei bis vier Interessenten zur regelmäßigen Auffrischung des Fahrerpools für nötig hält. "Aber die Schichtbesetzung gelingt momentan problemlos", sieht der Vorsitzende lieber das Positive. Zum Beispiel den Abschluss eines geänderten Vertrags mit dem beauftragenden Unternehmen Weser-Ems Bus. "Dadurch erfolgt für uns eine verlässliche monatliche Festvergütung. Vorher war das abhängig vom Fahrkartenverkauf", so Struckmann.

Hohe Kosten und ein neuer Bus

Natürlich lief aber auch rund um den Ottersberger Bürgerbus nicht alles reibungslos. "Durch die sprunghaften Energiepreissteigerungen haben sich beim Bürgerbus die Dieselkosten verdoppelt. Störungen in den Lieferketten für Ersatzteile führten zu Werkstattaufenthalten bis zu zehn Wochen für erforderliche Reparaturen, die ebenfalls teurer wurden", gibt Struckmann zu bedenken. Technische Großschäden (bei beiden Linienbussen) sorgten zudem für längere Werkstattaufenthalte und unerwartet hohe Kosten. "Mit dem vorhandenen alten Ersatzbus konnten die Ausfallzeiten überbrückt werden, die Fahrgäste haben unseren Notstand eher nicht zu spüren bekommen", ergänzt Struckmann.

Den Blick in die Zukunft richtend freut sich Struckmann über den im April 2023 stattfindenden Austausch des dienstältesten Linienbusses VER-BB 33, der nach fünf Jahren eine Laufleistung von rund 300.000 Kilometer vollbracht hat. "Das neue Fahrzeug befindet sich bereits in Fertigung, und die Fahrgäste dürfen auf ein deutlich verändertes Erscheinungsbild gespannt sein", frohlockt Struckmann.

Die neuen Fahrplantabellen werden rechtzeitig zum Termin auf der Homepage des Bürgerbusvereins veröffentlicht und als Faltblatt baldmöglichst auch in den Bussen erhältlich sein. Weitere Informationen sind bei der Geschäftsstelle des Bürgerbusvereins telefonisch unter 0 42 93 / 78 96 512 erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+