Fußball-Landesliga

Das Warten für den TSV Ottersberg geht weiter

Der TSV Ottersberg hat es gegen den TuS Harsefeld erneut nicht geschafft, ein Top-Team zu schlagen. Die Wümmekicker kassierten eine verdiente Niederlage.
18.10.2020, 13:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das Warten für den TSV Ottersberg geht weiter
Von Maurice Reding
Das Warten für den TSV Ottersberg geht weiter

Ottersbergs Coach Jan Fitschen musste erneut eine Niederlage mit ansehen. Die Wümmekicker treten damit weiter auf der Stelle.

Björn Hake

Einen der Großen schlagen: Mit diesem Vorhaben ist der TSV Ottersberg zum Auswärtsspiel in der Fußball-Landesliga beim TuS Harsefeld gereist. Nach 90 Minuten lässt sich feststellen, dass dieses Vorhaben gescheitert ist. Die Wümmekicker unterlagen den weiterhin ungeschlagenen Gastgebern mit 0:2 (0:1). Ottersbergs Coach Jan Fitschen versuchte nach Abpfiff auch gar nicht, das Ergebnis schönzureden. „Es war eine verdiente Niederlage. Harsefeld war einfach besser als wir“, konstatierte er.

Die Ottersberger wollten den Schwung aus der ersten Halbzeit des Spiels gegen den TSV Elstorf mitnehmen. Doch nach 23 Minuten lief die Fitschen-Elf mal wieder einem Rückstand hinterher. Nach einem Standard wurde der Schuss von Harsefelds Nico Osuch abgefälscht und landete im Kasten der Gäste. Anders als gegen Elstorf, hatten die Wümmekicker keine Antwort parat und ließen die Gastgeber gewähren. Kurz vor dem Pausenpfiff war aber plötzlich die große Chance auf den Ausgleich da. Doch Firat Karaca schoss den gegnerischen Torhüter an und verpasste das 1:1. „Das wäre noch mal ein Hallo-wach-Effekt gewesen“, meinte Fitschen. Somit blieb es zunächst beim knappen Rückstand, der den Wümmekickern noch alle Chancen auf einen oder mehr Punkte offen ließ.

Doch anstatt mutig nach vorne zu spielen und Chancen zu kreieren, musste die Fitschen-Elf das nächste Gegentor schlucken. Nach einem Ping-Pong-Ball markierte Marcel Meyer das 2:0 für die Gastgeber (56.). Harsefeld kontrollierte fortan das Geschehen und spielte die Partie locker runter. Die Gäste waren mehr darauf bedacht, kein drittes Tor zu kassieren. Das gelang den Wümmekickern zwar, doch trotzdem stand mit dem Schlusspfiff eine 0:2-Niederlage. „Es waren zwar zwei unglückliche Gegentore. Trotzdem gab es heute keine Möglichkeit, etwas zu holen“, zeigte sich Fitschen enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft. Damit warten die Ottersberger weiter auf den zweiten Saisonsieg. Da der TSV Elstorf nur 0:0 gegen den VfL Güldenstern Stade spielte, bleibt der vierte Rang mit drei Punkten Rückstand für die Fitschen-Elf weiter in Sichtweite.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+