Ottersberger Haushalt

Mit hoher Investitionsbereitschaft

Der Ottersberger Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Verkehr trifft sich in der nächsten Woche, um erstmals über den Haushaltsentwurf für das Jahr 2021 zu beraten. Geplant sind zahlreiche Investitionen.
20.11.2020, 16:01
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mit hoher Investitionsbereitschaft
Von Lars Köppler
Mit hoher Investitionsbereitschaft

Das Ottersberger Rathaus ist nicht nur der Austragungsort der Sitzung. Auch als Sanierungsobjekt steht es auf der Agenda.

Björn Hake

Zum Ende eines jeden Jahres kommen in den Kommunen des Landkreises Verden noch einmal die Schatzmeister und Zahlenjongleure zusammen, um in tiefgründigen Diskussionen die Haushaltszahlen für das kommende Jahr festzulegen. „Was ist machbar, was kann geschoben werden?“ lautet dabei nicht selten die zentrale Frage.

Im Flecken Ottersberg beginnt die politische Debatte über das von der Verwaltung entworfene Zahlenwerk am Mittwoch, 25. November, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Ottersberger Rathauses. In der Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Verkehr wird der Entwurf des Haushalts 2021 öffentlich von Kämmerer Christian Heinrich präsentiert. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage ist die Zahl der Plätze für Gäste der Sitzung allerdings begrenzt. Interessierte Bürger müssen ihre Teilnahme daher telefonisch unter 0 42 05 / 31 70 12 oder per E-Mail an info@flecken-ottersberg.de vorher im Rathaus anmelden.

Ungeachtet dieser coronabedingten Neuerung hat die Gemeindeverwaltung die ersten Zahlen wie üblich schon im Vorfeld veröffentlicht. Demnach geht der Flecken Ottersberg nach aktueller Planung für 2021 von einem positiven Jahresergebnis von rund 27 700 Euro aus. Entgegen der ursprünglichen Planung aus dem Haushalt 2020 von 96 200 Euro bedeute dies laut Heinrich lediglich eine Verschlechterung von 68 500 Euro. „Durch das positive Jahresergebnis ist der Haushaltsausgleich erreicht“, lautet derweil die Analyse des Kämmerers. Und weiter: „Insgesamt ist der Haushalt 2021 erneut von einer sehr hohen Investitionsbereitschaft geprägt“, ergänzt Heinrich.

Erweiterung der Grundschule Posthausen

Mit knapp 5,3 Millionen Euro liege die Summe der Auszahlungen für Investitionen laut Heinrich etwa auf dem gleichen Niveau wie 2020, aber doch erheblich über dem der Vorjahre. Größter Posten in der langen Liste der Investitionen ist der Erweiterungsbau an der Grundschule Posthausen, für den 500 000 Euro im Jahr 2021 veranschlagt sind. Weitere 950 000 Euro sollen erst im Haushaltsjahr 2022 in dieses Projekt fließen. Die Rathaussanierung steht derweil mit 300 000 Euro zu Buche. Im ersten Schritt sollen im Obergeschoss die Fenster ausgetauscht und die Fassade gedämmt werden. Der zweite Bauabschnitt mit Arbeiten im Erdgeschoss soll den Haushalt indes erst in 2023 mit einer halben Million Euro belasten.

Investiert werden soll zudem in den Brandschutz an der Wümmeschule (132 000 Euro), den Lesegarten in der Gemeindebücherei (260 000 Euro) und eine Sulfateinspeisung in das Pumpwerk Moorhof in Höhe von 140 000 Euro, die das Ziel verfolgt, die stetige durch das Pumpwerk verursachte Geruchsbelästigung auf ein Minimum zu reduzieren. Für 268 000 Euro sollen außerdem Grundstücke erworben werden. Davon sollen 212 000 Euro zusätzlich für die Erweiterung des Gewerbegebietes Bahnhof bereitgestellt werden. Eine hohe Förderung (291 000 Euro) erwartet der Flecken Ottersberg derweil für die dringend notwendige Sanierung des Ottersberger Sportplatzes am Fährwisch.

Auch Straßenbaumaßnahmen und Investitionen in die Feuerwehrhäuser prägen das Zahlenwerk für 2021 maßgeblich. In den Straßenbau am Amselweg sollen 100 000 Euro fließen. Schon in den Haushaltsjahren 2017 und 2019 waren die Umbaumaßnahmen an der Einmündung Alter Weg/Hamburger Straße und Hamburger Straße/Drift eingeplant, die nunmehr in 2021 verwirklicht werden sollen. Kostenpunkt insgesamt: 250 000 Euro. Zur teilweisen Finanzierung der geplanten Investitionen sind indes Einzahlungen in Höhe von rund 2,12 Millionen Euro eingeplant, wovon 860 000 Euro aus dem Verkauf von Grundstücken erwartet werden.

Geringe Kreditaufnahme nötig

Um die geplanten Investitionen auf den Weg zu bringen, ist laut Heinrich eine Kreditaufnahme in Höhe von 119 000 Euro notwendig. Der Finanzhaushalt 2021 weist nach Angaben von Christian Heinrich einen Überschuss von 1,16 Millionen Euro aus, womit die laufende Tilgung der Kredite von 904 000 Euro erwirtschaftet wird. „Es müssen lediglich drei Prozent der eingeplanten Investitionsmaßnahmen durch Kredite finanziert werden“, bilanziert Heinrich. Ein Liquiditätsdefizit werde sich zum Ende des Jahres 2021 nicht ergeben, orakelt der Kämmerer.

Wenn alle nun geplanten Kredite in Anspruch genommen werden sollten, würde sich der Ottersberger Schuldenberg bis Ende 2021 auf 16,9 Millionen Euro belaufen. Die in der Zielvereinbarung definierte Obergrenze in Höhe von 19 Millionen Euro im Bereich der langfristigen Verschuldung würde laut Heinrich eingehalten werden. In den Jahren 2022 und 2023, so die Prognose, würde der Flecken Ottersberg ebenfalls – wenn auch deutlich knapper – unter dieser Grenze liegen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+