Fischerhuder Schützen ausgebremst Wurfscheibenschießstand: Verwaltungsgericht untersagt Reaktivierung

Die Fischerhuder Schützen dürfen ihren Wurfscheibenschießstand im EU-Vogelschutzgebiet "Wümmeniederung" vorerst nicht reaktivieren. Das Verwaltungsgericht Stade hat jüngst einem Eilantrag des Nabu stattgegeben.
22.11.2021, 14:12
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wurfscheibenschießstand: Verwaltungsgericht untersagt Reaktivierung
Von Lars Köppler

Der Schützenverein Fischerhude hat in seinem umstrittenen Bestreben, den im EU-Vogelschutzgebiet "Wümmeniederung" gelegenen Wurfscheibenschießstand zu reaktivieren, einen Rückschlag erlitten. Das Verwaltungsgericht Stade hat dem Ansinnen der Grünröcke jetzt einen Riegel vorgeschoben und ihnen den Schießbetrieb vorerst untersagt. Vorangegangen war ein vom Naturschutzbund (Nabu) angestrengtes Eilrechtsschutzverfahren gegen den Landkreis Verden, der dem Schützenverein zuvor als zuständige Baugenehmigungsbehörde noch grünes Licht für Sanierung und Schießbetrieb erteilt hatte. Der Beschluss der 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Stade ist derweil bislang nicht rechtskräftig, weil die Schützen als Betroffene dagegen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg erhoben haben.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren