Fußball Bezirksliga

Ottersberg sorgt für Etelsens erste Niederlage

Der TSV Ottersberg hat das Derby gegen den TSV Etelsen mit 4:1 für sich entschieden, verlor dabei aber Martin Janot mit Verdacht auf Knöchelbruch.
21.09.2018, 23:53
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ottersberg sorgt für Etelsens erste Niederlage
Von Patrick Hilmes
Ottersberg sorgt für Etelsens erste Niederlage

Nach 13 Minuten in Hälfte zwei war alles vorbei für Etelsen und Christopher Petzold.

Braunschädel

Zwölf Minuten und schon war alles vorbei. Der TSV Otterberg startete in die zweite Hälfte gegen den TSV Etelsen furios und besiegelte durch einen Dreierpack in dieser Zeit die erste Saisonniederlage der Schlossparkkicker in der Fußball-Bezirksliga – 4:1 (0:0) lautete der Endstand.

So ereignisreich die zweite Hälfte begann, so arm an Ereignissen begann die erste. Die vom Flutlicht angestrahlten und vom Wind schwankenden Bäume am Ottersberger B-Platz boten den rund 200 Zuschauern am Freitagabend zunächst ein imposanteres Bild als die 22 Mann auf dem Feld. Der erste Annäherungsversuch gehörte Ottersbergs Egzon Prcani. Doch statt dem hinter ihm kreuzenden Jan Schröder mitzunehmen, versuchte es Prcani selbst und wurde geblockt (17.). Langsam begann die Partie, Fahrt aufzunehmen. Etelsen hatte zwar die Spielkontrolle, doch die Gastgeber wussten immer wieder zu stören. „Meine Jungs waren perfekt auf das Etelser System eingespielt“, verriet Ottersbergs Coach Jan Fitschen nach Abpfiff grinsend, „nur das Umschaltspiel funktionierte zunächst nicht so“. Der erste Hochkaräter ging auf das Konto der Gäste. Timo Schöning zwang Felix-Rolf Mindermann per Kopfball zu einem starken Reflex (27.). Etelsen verbuchte auch im weiteren Verlauf die besseren Chancen, doch es blieb bis zur Pause beim 0:0.

Danach aber nicht mehr lange. Nach 18 gespielten Sekunden in Halbzeit zwei drehte Cemalettin Cayacan feiernd ab und wurde unter einer Ottersberger Jubeltraube begraben. Sein abgefälschter Schuss hatte für das 1:0 gesorgt. „Das sind wir im Tiefschlaf. Ein langer Ball, Ablage in die Mitte und schon ist der frei. Das darf uns nicht passieren“, monierte Etelsens Trainer Gerd Buttgereit. Damit nicht genug. Zunächst war Lukas Klapp noch überrascht, dass eine Flanke bei ihm ankam. Der verstolperte Ball landete bei Jan Hendrik Stubbmann, der zum 2:0 traf (56.). Und es kam noch dicker für die Schlossparkkicker. Der sonst so souveräne Robert Littmann schirmte unzureichend den Ball gegen Klapp ab, der sich locker vorbei schob und einen verdutzten Cedric Dreyer im Etelser Tor zurückließ (58.). „Diese Minuten waren natürlich entscheidend“, befand Buttgereit.

Die nächste Szene war eine unschöne: Bastian Reiners traf per Grätsche Martin Janot (69.), der anschließend per Krankenwagen mit Verdacht auf Knöchelbruch abgeholt wurde. „Das ist verdammt bitter. Er war bis dahin überragend, unser bester Mann“, betonte Fitschen. Ottersberg stand nach der zehnminütigen Unterbrechung noch neben sich und kassierte das 1:3 durch Timo Schöning (70.). Keeper Mindermann ließ dabei gleich zweimal den Ball nach vorne abklatschen. Ein Freistoß von Littmann hätte die Partie nochmals spannend machen können, doch er strich über die Latte (83.). Der Schlusspunkt war Lukas Klapp überlassen, dessen Schuss auf den Mann Cedric Dreyer durch die Hände rutschte (89.). „Wenn man 1:4 verliert, muss man gestehen, dass man eine Klatsche bekommen hat“, gestand Buttgereit.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+