Regional und saisonal Solidarische Landwirtschaften in Quelkhorn mit dem Start zufrieden

Vor einigen Monaten sind gleich zwei Solidarische Landwirtschaften in Quelkhorn gestartet. Die Betreiber sind mit dem Verlauf bisher zufrieden. Auch die Trockenheit bereitet keine allzu großen Sorgen.
29.08.2022, 14:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gisela Enders

Eine kleine Molkerei, die gerade im Bau ist, Kisten und Körbe voller Gemüse und Kräuter sowie Hände, die zum Anpacken bereit sind. Laura und Tobias Bertzbach sind überzeugt davon, dass der Start in ihr Herzensprojekt total gelungen ist. Vor einem Vierteljahr gegründet, stellt das Paar auf Brümmanns Hof in Quelkhorn den Mitgliedern ihrer SoLaWi (Solidarische Landwirtschaft) all das zur Verfügung, was sich auf den zum Hof am Quelkhorner Mühlenbach gehörenden sieben Hektar Anbaufläche erzeugen lässt. Gegen eine Abo-Gebühr von monatlich 95 Euro (die auf eine Familie mit bis zu zwei Kindern ausgelegt ist und auch im Winter gezahlt werden muss), können von den überwiegend in der näheren Umgebung lebenden Abnehmern zweimal wöchentlich Spitzkohl, Kartoffeln, Mais, Zucchini und Zwiebeln, Salat und andere Feldfrüchte entgegengenommen werden. Zum Herbst hin warten zudem auch Kürbisse darauf, geerntet zu werden, und Schnittblumen fangen den Rest der Spätsommersonne ein.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren