Theatergruppe Otterstedt

Von der Spelunke zum Gourmet-Tempel

Die Theatergruppe Otterstedt hat mit ihrem neuen Stück Premiere gefeiert und dabei für viel Gelächter im Publikum gesorgt. „Kaviar dröppt Currywurst“ heißt die Komödie, die noch siebenmal aufgeführt wird.
09.02.2020, 17:01
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lukas Warnecke
Von der Spelunke zum Gourmet-Tempel

In der Kneipe von Erna hängt vor allem eine Handvoll arbeitsloser Stammgäste herum.

Björn Hake

Die Theatersaison in Otterstedt hat begonnen: Am Sonnabend feierte die Theatergruppe Otterstedt mit ihrem neuesten Stück Premiere im Gemeindehaus Otterstedt. „Kaviar dröppt Currywurst“ lautet der Titel. Eine Komödie in drei Akten von Winnie Abel und ins Plattdeutsche übersetzt von Heino Buerhopp. Bevor es jedoch richtig losging, konnten die Zuschauer mithilfe einer kleinen Diashow auf die früheren Stücke und Auftritte der Theatergruppe zurückblicken. An diesem Abend führte die Theatergruppe Otterstedt bereits ihr 43. Stück auf. Das wollten sich viele Bewohner Otterstedts und sonstige Theaterfreunde aus der Region nicht entgehen lassen, und so konnten sich die Laienschauspieler über einen vollbesetzten Saal freuen.

Eigentlich sollte Ernas (Lena Frese) Plan narrensicher sein. Um sich den Traum einer eigenen Kneipe zu finanzieren, hatte sie ihren reichen Cousin Harry (Marc Windler) angelogen, dass sie ein Edel-Lokal eröffnen will. Dieser begann daraufhin, sie finanziell zu unterstützten. Jetzt jedoch möchte ihr schnöseliger Cousin selbst einmal nach dem Rechten sehen, was aus seiner Investition geworden ist. Die Kneipe „Stramme Knackwurst“ ist jedoch alles andere als ein edles Restaurant.

Vollständiges Chaos

Stattdessen schlagen dort die arbeitslosen Stammgäste Sandy (Nena Suhr), Uwe (Marco Sackmann) und Heini (Tom Hinrichs) die Zeit zusammen mit Erna und dem Alkohol tot. Nun muss Erna zusammen mit ihren Freunden und ihrem Verehrer „Blöömke“ (Frank Hinrichs) ihre schmierige Kneipe als Edel-Lokal tarnen. Dass ihr Cousin zusätzlich noch eine Restaurantkritikerin (Christa Hinrichs) bestellt hat, hilft nicht. Als auch noch Ernas Rivale Wolfgang (Stefan Bartels) versucht, alles zu sabotieren, ist das Chaos vollständig. Nun muss Erna viel improvisieren, um die Situation noch zu retten. Zum Glück weiß sie: „Man muss schon ein Genie sein, um mit dem Chaos klarzukommen.“

Als Szenenbild dient der Innenraum der „Strammen Knackwurst“ mit Theke und Alkoholsammlung im Hintergrund. Passend zur Handlung verändert sich das Szenenbild nach der Pause jedoch, und die ehemalige Kneipe präsentiert sich nun als umgebautes Restaurant. Gleichzeitig werfen sich die Schauspieler in feinen Zwirn. Um diese längeren Umbauten möglich zu machen, gibt es eine längere Pause, während der sich die Zuschauer mit Sekt und Essen stärken können. „Wir hätten passend zum Stück gerne Currywurst angeboten“, hieß es an dem Abend von der Theatergruppe. Traditionsgemäß gab es stattdessen jedoch Bockwurst.

Wie für eine Komödie üblich, gibt es auch in „Kaviar dröppt Currywurst“ viel Wortwitz und skurrile Figuren zu entdecken. Daneben kommen zudem besondere Requisiten zum Einsatz. Ein Eimer über den Kopf von Schauspielkollegen, jede Menge zerbrochene Gläser und ein Buchstabe, der zur richtigen Zeit vom Eingangsschild fiel, lösten beim Publikum am Sonnabend viel Gelächter aus. Selbst technische Probleme beim Ton überspielten die Darsteller, indem sie die Geräusche einfach selbst machten. Diese Mühen wurden vom Publikum belohnt. Oftmals gab es Szenenapplaus und Lacher aus dem Publikum.

Weitere Aufführungen

Weitere Aufführungstermine für das Stück sind am Mittwoch, 12. Februar, Freitag, 14. Februar, Sonnabend, 15. Februar, Sonntag, 16. Februar, Dienstag, 18. Februar, Freitag, 21. Februar, und die letzte Vorstellung findet am Sonnabend, 22. Februar, statt. Alle Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Otterstedt. Karten gibt es im Kaufhaus Bergstedt Montag bis Sonnabend von 7.30 bis 13 Uhr sowie am Montag und Mittwoch bis Freitag von 15 bis 18 Uhr. Für Erwachsene beträgt der Preis sechs Euro, Kinder zahlen drei Euro.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+