Handball Oberliga Frauen

Das stärkere Kollektiv

Der TV Oyten II hat sein erstes Auswärtsspiel der Saison gewonnen. Die Truppe von Jens Dove zeichnete sich insbesondere durch ihre vielen Torschützinnen aus.
20.10.2019, 14:07
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Fünf Wochen Pause haben den Oberliga-Handballerinnen des TV Oyten II scheinbar nicht geschadet. „Wir haben es gut gemacht. Kritisieren kann ich höchsten unsere schwache Chancenauswertung“, sagte entsprechend TVO-Trainer Jens Dove, nachdem sich seine Mannschaft beim VfL Horneburg mit 26:21 (14:11) durchgesetzt hatte.

Den Anfang in Horneburg machte Nathalie Meinke mit dem 1:0 für die Gäste. Anschließend gestaltete der Aufsteiger die Partie bis zum 6:6 (13.) ausgeglichen. Jahne Wendt sorgte dann mit zwei Treffern am Stück erstmals für eine Drei-Tore-Führung des TV Oyten II – 10:7 (18.). Im weiteren Verlauf betrug der Vorsprung der „Vampires“ nie weniger als zwei Treffer. Ein Zwischenspurt von 19:17 auf 22:17 war Mitte des zweiten Abschnitts die Weichenstellung zum verdienten Sieg.

Man sei schon mit Respekt in den Landkreis Stade gefahren, erläuterte Jens Dove. „Horneburg hatte vor eigenem Anhang schon zwei Siege eingefahren und bei uns fehlten mit Susanne Tauke und Mirja Meinke zwei Stammspielerinnen“, nannte der Trainer des TVO die Gründe. Schlussendlich waren die Gäste aber in der Breite besser aufgestellt. Während der VfL Horneburg in Veronika Zoller und Nina Noltin (beide acht Tore) zwei starke Werferinnen hatte, überzeugte der TV Oyten II im Kollektiv. Màlin Ankersen, Jana Stoffel und Alena Böttjer trafen jeweils viermal aus dem Feld heraus. Auf fünf Tore kam Jasmin Johannesmann. Drei Treffer der Kreisspielerin resultierten aus verwandelten Siebenmetern. Eine starke Partie attestierte Jens Dove seiner einzigen Torfrau Birte Hemmerich.

Er habe zwischenzeitlich über eine Kurzdeckung gegen die beiden Hauptschützinnen des VfL nachgedacht, diese Idee dann aber wieder verworfen, erklärte Jens Dove. „Horneburg spielt stark über den Kreis, die Lücken wären zu groß geworden“, erläuterte der in Fredenbeck wohnende Coach. Die letzten beiden Treffer erzielte Alena Böttjer für den TV Oyten II. Sie traf zum 25:20 (57.) und sorgte in der Schlussminute für das 26:20. Nach dem Auswärtssieg stehen nun wieder zwei Heimspiele gegen den TV Dinklage und den Wilhelmshavener SSV an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+