Tag der Ehrenamtlichen in Oyten

Ein Abend für Oytens stille Helden

Die Gemeinde Oyten hatte am Freitagabend wieder zum Tag der Ehrenamtlichen geladen, bei dem auch erstmals Ehrenamtskarten an engagierte Bürger vergeben wurden.
29.03.2019, 20:46
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein Abend für Oytens stille Helden
Von Marius Merle
Ein Abend für Oytens stille Helden

Die stolzen ersten Oytener Besitzer einer Ehrenamtskarte durften sich ihre Urkunden direkt auf dem Podium abholen.

Björn Hake

Ehrenamtliche Arbeit findet häufig im Stillen statt. Das ist auch in Oyten nicht anders. Damit die engagierten Bürger mit ihren vielfältigen freiwilligen Tätigkeiten in regelmäßigen Abständen aber auch einmal die Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdienen, veranstaltet die Gemeinde den Tag der Ehrenamtlichen. Am Freitagabend war es wieder soweit und auf Einladung der Verwaltung waren rund 250 Mitglieder von ehrenamtlichen Vereinen und Verbänden in die Aula der IGS Oyten gekommen, um einen geselligen Abend auf Kosten der Gemeinde zu verbringen. Für das Rahmenprogramm beim offiziellen Teil sorgten Nachwuchsmusiker der IGS.

Mit dieser Veranstaltung wolle die Gemeinde laut Bürgermeister Manfred Cordes zeigen, wie hoch das ehrenamtliche Handeln angesehen werde. „Vieles von dem, was wir in Oyten schätzen, basiert auf freiwilliger Tätigkeit. Man braucht sich nur umzugucken, fast in allen Bereichen ist das Ehrenamt anzutreffen“, betonte das Gemeindeoberhaupt. Alle Bereiche aufzuzählen, das würde den Rahmen sprengen, befand Cordes, weswegen er lieber beim allgemeinen Lob blieb. „Sie sorgen dafür, dass unser soziales Netz intakt bleibt“, sprach er die Anwesenden direkt dankend an.

Ein Geben und Nehmen

Er wisse, dass ein solches Engagement häufig auch viel Kraft koste, doch sei er sich sicher, dass die Arbeit nicht nur ein Geben sei, sondern auch etwas zurückkomme. Um das zu verdeutlichen, verwendete er ein Zitat von James Matthew Barrie, dem Schöpfer von Peter Pan: „Wenn du Sonnenschein in das Leben anderer bringst, werden seine Strahlen auch dich treffen." Außerdem vermittele es ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden.

Als Gastredner war Landrat Peter Bohlmann für ein Grußwort gekommen – und im Gepäck hatte er jede Menge lobende Worte für die Anwesenden. „Oyten ist eine Gemeinde, die zusammenhält“, will er über die Jahre festgestellt haben und benannte in diesem Zusammenhang das starke ehrenamtliche Engagement. Damit das auch so bleibt, kündigte Bohlmann an, dass der Landkreis bemüht sei, das Ehrenamt weiter zu fördern. „Wir müssen vor allem auch darauf achten, dass wir das Ehrenamt von Bürokratielasten befreien“, gab er die Marschrichtung vor.

Große Bandbreite an Tätigkeiten

Bohlmann ging in seiner Rede auch konkret auf einige freiwillig geleistete Tätigkeiten in der Gemeinde ein. Zunächst nannte er die beiden Feuerwehren, „auf die der Landkreis auch immer wieder zurückgreift“. Und dann seien da die zwei Sportvereine TV Oyten und TSV Bassen, die zu den größten im ganzen Landkreis gehören.

Dass in der Gemeinde Oyten aber auch noch in ganz vielen anderen Bereichen auf freiwilliger Basis sehr viel auf die Beine gestellt wird, zeigte schon alleine das bunt gemischte Publikum in der Schulaula. Beim Bürgerbus, beim DRK, bei der Integration der Geflüchteten, in Schulfördervereinen, und und und. Traditionell werden beim Tag der Ehrenamtlichen eigentlich keine Personen einzeln für ihren Einsatz geehrt, das war dieses Mal anders. Denn erstmals vergab die Gemeinde die sogenannten Ehrenamtskarten an Engagierte, die mindestens fünf Stunden die Woche ehrenamtlich aktiv sind. Inhaber können von Vergünstigungen in ganz Niedersachsen profitieren. Für die insgesamt 27 Ehrenamtskartenträger gab es dann noch einen extra lauten Applaus – der aber getrost auch stellvertretend für den gesamten ehrenamtlichen Einsatz in der Gemeinde gewertet werden durfte.

Info

Zur Sache

Die 27 Träger der Ehrenamtskarte

Rudi Meyer, Detlev Menzer, Enne Grobe, Hans Troyke, Berthold Meyer, Reinhard Windler, Gretel Bremkamp, Hermann Duhn, Bodo Becker, Dittmar Schmidt, Wolfgang Scholz, Reinhard Voigt, Anke Martens, Jutta Cramer, Maria Richert, Eleonore Ehlers, Joachim Pajer, Jürgen Reimer, Hendrik Frank, Helga Friedrichs, André Hasch, Ulrike Otten, Doris Müritzsch, Paul Müritzsch, Anneliese Brüns, Ingelore Achenbach und Christa Junge.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+