Handball Eine ähnliche Kragenweite

Nach dem Sieg gegen Henstedt reist der Frauen-Drittligist TV Oyten nun nach Wattenbek.
30.01.2020, 14:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine ähnliche Kragenweite
Von Florian Cordes

Ein erster kleiner Schritt ist gemacht, nun soll ein weiterer folgen: Nachdem die Handballerinnen des TV Oyten am vergangenen Wochenende seinen ersten Heimsieg der laufenden Drittliga-Saison gefeiert hat – der TVO rang den SV Henstedt-Ulzburg mit 25:22 nieder –, wollen die „Vampires“ nun nachlegen. Das müssen sie auswärts tun. Die Sieben des Trainer-Duos Marc Winter/Lars Müller-Dormann fährt am Sonntag (Anpfiff: 17 Uhr) zum TSV Wattenbek. Tabellarisch ist der TSV eine ähnliche Kragenweite wie Henstedt. Wattenbek ist aktuell Siebter, Henstet Achter. „Und auch von der Spielanlage ähneln sich die beiden Mannschaften“, hat Marc Winter beobachtet.

Der Coach muss in Wattenbek auf Müller-Dormann verzichten. „Lars ist im Skiurlaub. Den Urlaub hatte er gebucht, da war das Wochenende eigentlich noch frei für uns, also vor der Übernahme der Damen“, sagt Winter. Wieder ein Option im Kader ist hingegen Jana Kokot. Die Leistungsträgerin kam vergangenes Wochenende nur für einen Siebenmeter zum Einsatz. „Jana hat wieder trainiert und ist einsatzbereit“, freut sich Winter über die Rückkehr Kokots. Montag hat Kokot jedoch nicht trainiert – die gesamte Mannschaft hat pausiert. Winter und Müller-Dormann hatten ihrer Sieben nach dem kraftraubenden Spiel gegen Henstedt frei gegeben. „Alle sollten den Akku wieder aufladen“, sagt Winter: „Wir sind gut vorbereitet und müssen jetzt zeigen, dass unser Sieg keine Eintagsfliege war. Die Mannschaften wie Wattenbek können wir alle schlagen, wenn wir 100 Prozent abrufen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+