Von Farbenspielen im Erdboden

Archäologische Grabungen in Oyten: Funde geben erste Erkenntnisse

Seit zwei Wochen läuft die archäologische Hauptuntersuchung im Oytener Ortskern. Und obwohl mit mehr Funden gerechnet wurde, liefert die Arbeit den Fachleuten schon einige interessante Erkenntnisse.
14.06.2021, 15:11
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Archäologische Grabungen in Oyten: Funde geben erste Erkenntnisse
Von Marius Merle
Archäologische Grabungen in Oyten: Funde geben erste Erkenntnisse

Hier soll einmal ein Brunnen errichtet worden sein – Grabungsleiterin Stephanie Böker (zweite von rechts), erklärt Kreisarchäologin Jutta Precht (links) und Isa Zipperling von der Gemeinde den Befund. Im Hintergrund arbeitet Jochen Duchange (rechts).

Björn Hake

Erdverfärbungen mögen für den Laien sehr unspektakulär aussehen, sind für den Archäologen aber der wichtigste Indikator für die Arbeit. So ist das auch in Oyten, wo aktuell die archäologische Hauptuntersuchung auf der Fläche zwischen Haupt- und Jahnstraße, wo die "Neue Ortsmitte" entstehen soll", läuft. Stephanie Böker zeigt in einer der Grabungsflächen auf einen großen braunen Fleck. "Das war wohl die Baufläche eines früheren Brunnens", mutmaßt die Grabungsleiterin anhand des Erdverfärbungsbildes. In einer anderen Grube nimmt sie an, dass an der dortigen, nun dunkel verfärbten Stelle einmal ein Grubenhaus angelegt worden war. Und einige Meter entfernt ist sich Böker sicher, dass dort mal ein Bauernhaus stand.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren