Fußball-Bezirksliga

TV Oyten: Déjà-vu der schlechteren Art

Der TV Oyten ziert wie im Vorjahr zu Saisonbeginn mit null Punkten das Tabellenende. Vor dem Spiel gegen den SV Vorwärts Hülsen hat Oytens Coach Axel Sammrey zwei Spieler aus dem Kader gestrichen.
20.10.2020, 16:29
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
TV Oyten: Déjà-vu der schlechteren Art
Von Maurice Reding
TV Oyten: Déjà-vu der schlechteren Art

TVO-Coach Axel Sammrey hat bislang jede Partie in dieser Spielzeit verloren.

Björn Hake

13. Oktober 2019: Der TV Oyten bejubelt in der Fußball-Bezirksliga am zehnten Spieltag dank eines 4:2-Erfolgs beim 1. FC Rot-Weiß Achim den ersten Saisonsieg. Zuvor hatte die Elf von Trainer Axel Sammrey in neun Spielen lediglich zwei Unentschieden geholt. Der Sieg in Achim war der Start für eine Aufholjagd, die vom letzten Tabellenplatz auf Rang elf endete. Gut ein Jahr später könnte Sammrey von einem Déjà-vu sprechen – allerdings einem der schlechteren Art. Sechs Spiele, sechs Niederlagen: Der TVO ziert mit null Punkten das Tabellenende, der Saisonstart wurde erneut in den Sand gesetzt.

Trotz dieser unverkennbaren Parallelen will Axel Sammrey die beiden Situationen nicht miteinander vergleichen. „In der letzten Saison hatten wir viele A-Jugendliche. Da hat man bereits in der Vorbereitung gesehen, dass es nicht einfach wird. In diesem Jahr war die Vorbereitung gut. Die Hoffnung, dass wir besser starten, war da“, sagt der TVO-Coach, der die aktuelle Lage bedenklicher einschätzt als noch im Vorjahr. „Da haben wir zumindest mal einen Punkt geholt.“ Das war den Oytenern in dieser Saison bisher nicht vergönnt. Knappe Pleiten, wie gegen den FC Hambergen (1:2), als die Sammrey-Elf kurz vor Schluss einen Sieg aus der Hand gab, wechselten sich mit deutlichen Niederlagen, wie gegen den SV Löhnhorst und VSK Osterholz-Scharmbeck (jeweils 1:4), ab.

Doch wieso hat der TV Oyten, der seit vier Spielzeiten zum festen Inventar der Bezirksliga gehört, abermals einen schlechten Saisonstart hingelegt? „Der Hauptgrund ist, dass uns seit Jahren gestandene Spieler verlassen. Auch unsere guten Talente wechseln zu anderen Vereinen. Das ist irgendwann nicht mehr aufzufangen“, wird Sammrey deutlich.

Nun wartet auf die Sammrey-Elf an diesem Mittwoch im Nachholspiel mit dem SV Vorwärts Hülsen (Anpfiff um 19.30 Uhr) ein Team, das bislang noch ungeschlagen ist in dieser Saison. Sonderlich optimistisch klingt der TVO-Coach nicht. „Das Problem ist, dass mit jeder Niederlage das Selbstvertrauen sinkt. Wir hatten uns in Osterholz viel vorgenommen. Das Engagement war richtig gut, aber es wurden vor dem Tor die falschen Entscheidungen getroffen“, sieht Sammrey, dass sich seine Mannschaft zumindest bemüht.

Dieses Bemühen war im Training zuletzt nicht bei allen Spielern zu sehen. „Einige haben die Situation noch nicht begriffen“, sagt der Übungsleiter. Aus diesem Grund hat sich Sammrey gemeinsam mit seinem Co-Trainer Marius Winkelmann dazu entschlossen, Tom-Luca Hügen und Thomas Baumann aus dem Kader für das Spiel gegen Hülsen zu streichen. „Beide sind gute Fußballer und keine verkehrten Jungs. Doch ich war mit ihren Trainingsleistungen nicht einverstanden“, greift Sammrey zu härteren Maßnahmen. Krankheitsbedingt fehlen wird zudem Patrick Kuhna.

Von den bisher gezeigten Leistungen will sich Hülsens Coach Jan Twietmeyer nicht blenden lassen. Er erwartet kein leichtes Spiel. „Das wird eine Herausforderung. Bei den Spielen von Oyten waren knappe Ergebnisse dabei“, sagt Twietmeyer, der die Oytener Defensive als Schwachpunkt ausgemacht hat. „Wir müssen gleich attackieren und früh drauf gehen.“ Hinter den Einsätzen von Marcel Meyer (Zerrung) und Florian Funke (Knöchelprellung) steht noch ein Fragezeichen.

Um den ersten Dreier einzufahren, hat sich Sammrey bereits einen Plan zurechtgelegt. „Die Spieler müssen ihn nur auch umsetzen“, sagt der TVO-Coach, der ein „dreckiges 1:0“ unterschreiben würde. Mit diesem Ergebnis wäre die ernste Lage beim TV Oyten zumindest fürs Erste entschärft.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+