Beachhandball Gelungener Ausflug an die Küste

Das Team „Mut zur Lücke“ ist Jahr für Jahr mit Handballerinnen des TV Oyten gespickt. In Cuxhaven hat die Mannschaft nun den dritten Platz belegt.
08.07.2019, 18:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Cuxhaven. Es hat schon Tradition: Unter dem Namen „Mut zur Lücke“ mischt eine Mannschaft, die sich im Kern aus aktuellen und ehemaligen Spielerinnen des TV Oyten zusammensetzt, seit Jahren vorne mit, wenn der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) zu seinen Beachandball-Wettbewerben für Frauen, Männer und die männliche Jugend A an den Strand von Cuxhaven-Duhnen bittet. In diesem Jahr waren die Beach-Handballerinnen um die Schwestern Carolin und Kim Pleß, Jana Kokot sowie Denise Engelke allerdings mit gedämpften Erwartungen an die Nordseeküste gefahren. „Da der HVN die Turniere für Fun-Teams und Mannschaften der German Beach Serie zusammengelegt hat, war von vornherein nicht damit zu rechnen, das wir unseren Titel aus dem Vorjahr verteidigen werden“, erläuterte Carolin Pleß. In der German Beach Serie sammeln die bestplatzierten Frauen- und Männermannschaften auf verschiedenen Turnieren Punkte für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften im Beachhandball. Ausgetragen werden diese von 2. bis 4. August in Berlin.

Zufrieden sein durften Carolin Pleß und ihre Mitstreiterinnen mit ihrem Abschneiden dennoch – sogar sehr zufrieden. Als bestes Fun-Team landetet „Mut zur Lücke“ am Ende auf Rang drei. Überhaupt: Nur ein einziges Mal gingen die Oytenerinnen in ihren acht Spielen nicht als Siegerinnen vom Feld. Das war bei der glatten 0:2-Niederlage im Halbfinale gegen die „Sandmöpse“ aus Neerstedt. „Der Gegner hat unsere Schwächen eiskalt ausgenutzt“, war es für Carolin Pleß eine verdiente Niederlage. Im anschließenden Spiel um Platz drei setzte sich „Mut zur Lücke“ dann gegen den amtierenden Deutschen Meister „Strandgeflüster Minden“ mit 2:1 im Shoot-Out durch. Sieger wurden in der Frauenkonkurrenz die „Beach Chiller“ aus Oldenburg. Einen Doppelerfolg gab es für den HC Bremen. Die Hanseaten landeten bei den Männern und bei der männlichen Jugend A auf Platz eins.

Nach einem glatten Durchmarsch in der Gruppenphase – vier Siege in vier Spielen – war „Mut zur Lücke“ im Achtelfinale gegen die „Beach Unicorns“ aus Hannover erstmals richtig gefordert worden. Aber auch der Gegner, der an der Masters Serie teilnimmt, vermochte den Siegeszug der Oytenerinnen nicht zu stoppen. Mit einem 2:1-Erfolg im Shoot-Out zog „Mut zur Lücke“ ins Halbfinale ein, wo sich dann der spätere Zweite aus Neerstedt als zu stark erweisen sollte. „Der ganz große Regen ist ausgeblieben, als Dritter sind wir bestes Fun-Team geworden und wir hatten ein echt spaßiges Wochenende“, fasste Carolin Pleß die Zeit in Cuxhaven-Duhnen zusammen. Beim Team „Mut zur Lücke“ gehörten Jana Stoffel, Lisa Goldschmidt, Jacqueline Nowak, Denise Engelke, Carolin Pleß, Denise Engelke, Kim Pleß und Miriam Thamm zu den aktuellen und ehemaligen Spielerinnen des TV Oyten. Als Gäste waren in Cuxhaven Nele Kuhlmann (SG Friedrichsfehn), Manon Vernay (HSG Gräfrath) sowie Sally Potocki (Bayer Leverkusen) dabei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+