Handball-Oberliga Frauen Großer personeller Einschnitt beim TV Oyten II

Der TV Oyten II wird auch in der kommenden Saison von Kai Flathmann trainiert. Neben zwei Neuzugängen vermeldet die „Vampires“-Reserve gleich sechs Abgänge.
22.02.2021, 17:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Trainer Kai Flathmann macht weiter, sechs Spielerinnen verlassen das Team, zwei Zugänge rücken aus der A-Jugend nach: Bei den Oberliga-Handballerinnen des TV Oyten II bahnt sich zur kommenden Saison erneut ein großer personeller Einschnitt an. Bereits vor der vom Verband offiziell als beendet erklärten Spielzeit 2020/21 hatte die Drittliga-Reserve mit Jana Stoffel, Nathalie Meinke, Jasmin Johannesmann und Sabine Peek vier Leistungsträgerinnen an die eigene Erste verloren.

In der neuen Spielzeit muss Kai Flathmann gleich ein halbes Dutzend Spielerinnen ersetzen: Nina Schnaars, Jana Moll, Julia Otten und Torfrau Birte Hemmerich wollen kürzertreten und zukünftig für die Drittvertretung der „Vampires“ unter Trainerin Merle Blumenthal in der Landesklasse auflaufen. Susanne Tauke und Annika Hübner legen eine Handballpause ein. Als Zugänge vermeldet Flathmann mit Benita Moos und Sarah Kennerth zwei A-Jugendliche. Während Spielmacherin Moos zuletzt aufgrund einer Knieverletzung pausierte, gehörte Linkshänder-Talent Kennerth bereits in den Punktspielen gegen den SV Altencelle (18:28) und die HSG Bützfleth/Drochtersen (34:26) zum Aufgebot der TVO-Reserve. Sechs Treffer erzielte die ehemalige Lilienthalerin in den beiden Partien für den TV Oyten II.

Für Kai Flathmann ist es die zweite Spielzeit beim Klub aus dem Landkreis Verden. „Ich freue mich über das Vertrauen des Vereins“, geht der Bremerhavener die Aufgabe trotz der zahlreichen Abgänge motiviert an. „Natürlich wiegen die Verluste schwer, einige der Spielerinnen haben über Jahre wichtige Rollen in der Mannschaft eingenommen. Wir haben aber weiterhin viele talentierte Mädels dabei, die mit ihren Aufgaben wachsen werden“, verweist der Übungsleiter auf das zukünftige Durchschnittsalter von etwas mehr als 20 Jahren. „Die Oberliga ist eine gute Plattform für die Talente“, will Coach Kai Flathmann die Zusammenarbeit mit der von Sebastian Kohls trainierten A-Jugend forcieren.

Gut aufgestellt sieht der Trainer die Reserve der „Vampires“ im Tor. „Mit Cora Schumacher bleibt uns eine starke Torfrau erhalten, zum Saisonstart wird dann noch eine Keeperin aus dem Drittligateam fest dazustoßen“, erläutert der als Berufskraftfahrer bei der Bundeswehr angestellte Flathmann. Zudem sei er mit externen Zugängen in guten Gesprächen. „Natürlich wollen sich auswärtige Spielerinnen – bevor sie zusagen – gerne ein Bild von der Mannschaft machen, was aktuell nicht möglich ist“, hat der Coach noch einige Eisen im Feuer.

Derweil freut sich Daniel Moos, dass inmitten der Corona-Zwangspause eine weitere Lücke geschlossen wurde. „Nachdem die Trainerfrage beim Drittligateam frühzeitig geklärt war, haben wir nun auch bei der Reserve Planungssicherheit. Nun kann Kai Flathmann die Kaderplanungen forcieren“, sagt der Vorsitzende der Handballabteilung des TV Oyten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+