Handball-Oberliga Frauen

Nach der Pause bärenstark

Der TV Oyten II feiert einen 33:19-Triumph gegen Friedrichsfehn. Damit geht eine kurze Niederlagenserie des TVO zu Ende.
31.03.2019, 19:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nach der Pause bärenstark
Von Florian Cordes
Nach der Pause bärenstark

Achtmal traf Jasmin Johannesmann (am Ball) für den TV Oyten II. Nur Nina Schnaars war gegen Friedrichsfehn noch erfolgreicher, sie erzielte neun Tore.

Björn Hake

Oyten. Dreimal hatten die Frauen des TV Oyten zuletzt in Folge verloren. In zwei Partien kassierten die Oberliga-Handballerinnen sogar mehr als 40 Gegentore. Doch am Sonntagnachmittag hat sich das Team von TVO-Trainer Jens Dove eindrucksvoll zurückgemeldet. In eigener Halle bezwang die Drittliga-Reserve die SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit 33:19 (14:12). Besonders im zweiten Durchgang spielte die Heimsieben bärenstark. Zur Pause war der deutliche Sieg noch längst nicht absehbar. Denn nach 30 Minuten betrug die Führung des TV Oyten II lediglich zwei Treffer.

Dass Dove nach der Partie überglücklich war, versteht sich von selbst. Doch nicht nur der überzeugende Sieg trieb seine gute Laune in die Höhe. Auch die Spielfreude, die seine Mannschaft an den Tag legte, machte den Coach glücklich. Der TV Oyten II spielte wieder so stark auf wie vor der kleinen Niederlagenserie. „Ich habe meine alte Mannschaft zurück“, sagte Dove, der gegen Friedrichsfehn in der ersten Halbzeit jedoch ein ausgeglichenes Aufeinandertreffen beobachtete. „Die Gäste haben zu Beginn sehr offensiv gedeckt. Damit hatte ich gerechnet, leider sind wir damit zunächst nicht gut klargekommen“, beschrieb Dove die Anfangsphase. In der 13. Minuten lagen die Gastgeberinnen mit drei Toren zurück (4:7). Fortan kam die Dove-Sieben aber besser mit dem Kontrahenten zurecht und bog die Partie bis zum Pausenpfiff um. Doch nicht nur die Steigerung in der Offensive war für die Wende verantwortlich, sondern auch Torhüterin Fenja Hassing. Jens Dove wechselte sie in der 20. Minute ein. Sie kassierte lediglich neun Gegentreffer.

„Hinzu kam dann noch, dass mein Team in der zweiten Halbzeit wieder so gespielt hat wie vor den drei Niederlagen“, freute sich Dove. „Dem Gegner ging zudem die Puste aus, sodass wir am Ende leichtes Spiel hatten. Die Mädels haben sich heute belohnt.“

Nun stehen für den TVO noch drei Partien an. Die Planung für die neue Saison ist jedoch schon im Gange. So kommen vom Landesligisten TuS Komet Arsten Mirja und Nathalie Meinke zum TV Oyten II. Dove: „Wir freuen uns, dass sie sich für uns entschieden haben.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+