Handball 3. Liga Nord Damen Oyten will nicht übermütig sein

Die Handballerinnen des TV Oyten empfangen den Hannoverschen SC. Marc Winter will vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten aber nicht von einem Pflichtsieg reden. Derweil hat Elisa Führ ihre Zusage gegeben.
05.03.2020, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Oyten will nicht übermütig sein
Von Florian Cordes

Leicht könnte der Eindruck enstehen, dass die Handballerinnen des TV Oyten an diesem Spieltag vor einer Pflichtaufgabe stehen. Schließlich bekommen es die „Vampires“ am Sonntag (Anpfiff um 15 Uhr) in der Pestalozzihalle mit dem Tabellenletzten der 3. Liga Nord, dem Hannoverschen SC, zu tun. Diesen Eindruck teilt Marc Winter aber nicht. Es wäre ein Fehler, davon auszugehen, dass der TVO vor einem Pflichtsieg steht, warnt der Coach vor zu viel Übermut.

Dass sich Winter zurückhält, hat einen triftigen Grund. Denn seine Sieben steht selbst tief im Tabellenkeller. In Oyten trifft der Vorletzte auf das Schlusslicht. Dennoch: Ein Sieg des TV Oyten würde den Abstiegskampf so richtig anheizen. Verantwortlich dafür wären aber nicht allein die Oytenerinnen – sofern sie erfolgreich sind. Vorarbeit hat in der Vorwoche bereits die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen geleistet. OKT trug beim SV Henstedt-Ulzburg das einzige Spiel des vergangenen Wochenendes aus. Und der Drittletzte des Tableaus gewann das Duell mit 20:17. OKT hat nun drei Punkte mehr auf dem Konto als Oyten. Also könnte auch hier ein Eindruck entstehen – und zwar der, dass Marc Winter der OKT-Erfolg überhaupt nicht schmeckt. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Der Trainer kann mit der jetzt gegeben Situation im Abstiegskampf sehr gut leben. „Ich sehe es überhaupt nicht als schlimm an, dass der Rückstand auf OKT größer geworden ist. Denn gewinnen wir nun gegen den Hannoverschen SC, wird es unten in der Tabelle so richtig kuschelig“, sagt Marc Winter über die Lage im Abstiegskampf. Besiegt der TV Oyten den HSC, sammelt er die Punkte neun und zehn ein. Was wiederum bedeuten würde, dass sowohl der auf Platz acht liegende TSV Wattenbek (derzeit 12:20 Punkte) als auch Henstedt auf Rang sieben (14:20) für die „Vampires“ wieder in Reichweite kommen würden. Auf Wattenbek wartet an diesem Wochenende eine schwierigere Aufgabe als auf Oyten. Der Tabellenachte tritt beim Dritten an – dem Frankfurter HC. Henstedt hat spielfrei.

Bei der Überlegung, dass seine Mannschaft auf einen Gegner trifft, gegen den die zwei Punkte fest einzuplanen sind, will Marc Winter aber partout nicht mitspielen: „So arrogant sind wir ganz sicher nicht. Wir müssen dieses Spiel genauso angehen, als würden wir auf den Tabellenführer treffen. Zudem ärgert es mich schon ein wenig, dass wir am vergangenen Wochenende nicht gespielt haben.“ Die Euphorie vom jüngsten Sieg gegen den VfL Oldenburg II sei zwar noch zum Teil vorhanden, „es ist aber schwierig, diese zwei Wochen lang aufrecht zu erhalten“, beschreibt Winter die Stimmung in der Mannschaft.

Sein Team konnte Winter indes gut auf den HSC vorbereiten. Denn der Coach kennt das Team noch aus der Vorsaison. In der Rückrunde der Spielzeit 2018/2019 traf Winter mit dem MTV Peine, den er als Feuerwehrmann zum Klassenerhalt in der Oberliga Niedersachsen geführt hat, auf den Klub aus der Landeshauptstadt. Winter gewann mit seinem Team gegen den späteren Aufsteiger mit 37:32. Zudem trafen die beiden Teams beim Final Four um den Verbandspokal aufeinander. Diesen Vergleich entschied wiederum der HSC für sich.

Durch diese beiden Duelle weiß Winter aber eben auch, was am Sonntag den TV Oyten erwartet. „Wenn Hannover in einen Lauf kommt, wird es schwierig. Daher wird es einmal mehr wichtig sein, dass wir gut verteidigen. Gelingt uns das, stehen unsere Chancen gut“, sagt Winter, der gegen Hannover erneut auf seine Stammtorhüterin Romina Kahler (Knieverletzung) verzichten muss.

Gute Nachrichten konnte Winter indes in Sachen Kaderplanung für die neue Saison verkünden. Elisa Führ hat nun auch ihre Zusage gegeben. Sie wird dem TVO jedoch nicht die komplette Saison zur Verfügung stehen. Im November zieht es die Rückraumspielerin für ein viermonatiges Praktikum nach Hessen. Während dieser Zeit läuft sie aber mit einem Zweitspielrecht versehen für die SG 09 Kirchhof auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+