Handball-Landesliga

Oytens Abschluss ist ausbaufähig

Der TV Oyten hat gegen die HSG Verden-Aller zwar einen erfolgreichen Start ins Jahr hingelegt. Zufrieden war beim TVO aber niemand. Nun soll gegen Schwanewede II beides stimmen: Resultat und Leistung.
16.01.2020, 13:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Mit einem 29:27-Sieg gegen die HSG Verden-Aller ist der TV Oyten in der Vorwoche in das neue Jahr gestartet. Es war ein Erfolg der Marke glanzlos für die Schützlinge von Trainer Lars Müller-Dormann. Erst in der Schlussphase hatten die „Vampires“ in dem Kreisduell die Weichen auf Sieg gestellt. Nach der Schlusssirene überwog im Lager der Blau-Roten dann auch Erleichterung. Richtige Freude wollte angesichts der mauen Vorstellung nicht aufkommen beim Team um den achtfachen Torschützen Robin Hencken. Zum Start in die Rückserie steht dem TV Oyten nun eine ähnlich undankbare Aufgabe ins Haus. Mit der HSG Schwanewede/Neuenkirchen II kommt der Tabellenelfte in die Pestalozzihalle. Nachdem der TVO bereits das Hinspiel in Schwanewede mit 32:19 für sich entschieden hat, ist die Sieben von Coach Müller-Dormann auch beim zweiten Aufeinandertreffen klarer Favorit. Besonders im Abschluss müssen sich die Gastgeber im zweiten Heimspiel in Folge steigern. Ansonsten droht erneut eine Zitterpartie.

Anpfiff: Sonnabend um 17 Uhr in Oyten

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+