Schulen in Oyten

Zusätzlicher Platz muss her

An der Grundschule Sagehorn sind die Arbeiten am Anbau soweit abgeschlossen, an der Grundschule Oyten soll es im Herbst losgehen. Und auch in Bassen und an der IGS wird zusätzlicher Platz benötigt.
10.08.2020, 14:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Zusätzlicher Platz muss her
Von Marius Merle
Zusätzlicher Platz muss her

An der Grundschule Oyten wird im Innenbereich des Geländes an das Bestandsgebäude ein Anbau gebaut.

Björn Hake

Die Grundschule Oyten muss erweitert werden. Bei steigenden Schülerzahlen und dem Anspruch der Ganztagsbeschulung reichen die aktuellen Räumlichkeiten schlichtweg nicht mehr aus. Deshalb hatte die Politik Ende vergangenen Jahres grünes Licht für einen Anbau an das Bestandsgebäude gegeben (wir berichteten). Für den rund 380 Quadratmeter umfassenden Baukörper wurde damals von der Verwaltung mit Baukosten in Höhe von rund 900 000 Euro kalkuliert. Der Bauantrag ist von der Gemeinde inzwischen gestellt, die Genehmigung vom Landkreis Verden war bis vergangene Woche aber noch nicht eingegangen.

Doch das sollte nur noch eine Frage der Zeit sein. „Wir hoffen, die ersten Arbeiten auf dem Pausenhof in die Herbstferien legen zu können“, blickte Fachbereichsleiter Daniel Moos kürzlich schon nach vorne. Sollte das Wetter mitspielen, könnte der Rohbau bis zum Winter dann fertiggestellt sein. In dem zweigeschossigen Anbau sollen jeweils zwei Klassen- und Differenzierungsräume entstehen. Zudem soll ein Aufzug eingerichtet werden, der künftig den barrierefreien Zugang zum Obergeschoss sicherstellt. Doch auch im Bestandsgebäude stehen einige Arbeiten an, so sollen etwa die Aula saniert und die Küche räumlich vergrößert werden.

Bushaltestelle wird verlegt

Und dann wäre da auch noch die geplante Verlegung der Bushaltestelle an die Schulstraße direkt vor die Grundschule. Dies war in Absprache mit allen Beteiligten und nach einem Probelauf so beschlossen worden. „Wir müssen dafür nur noch Kleinigkeiten absprechen“, erklärte Axel Junge von der Gemeindeverwaltung auf Nachfrage. Vielleicht könne die neue Haltestelle vom Schulbus schon relativ bald nach den Sommerferien angefahren werden.

Veränderungen bahnen sich auch bei der Grundschule Bassen an, allerdings wird es dort noch einige Zeit dauern, bis diese auch sichtbar werden. Für die Einrichtung des teilgebundenen Ganztagskonzeptes an der Schule war ein Raumprogramm erarbeitet und schließlich auch beschlossen worden. Auf Grundlage dessen soll laut Moos nach den Sommerferien der Architektenwettbewerb starten. Bis spätestens Ende des Jahres sollen dann nach Hoffnung der Verwaltung Vorschläge auf dem Tisch liegen.

Architekten sind gefragt

Auch für die IGS Oyten ist ein neues Raumprogramm für die Oberstufe entwickelt worden. Die nötigen Arbeiten sollen laut Moos so schnell wie möglich angegangen werden. „Den Architekten geben wir über die Sommerferien Zeit, Wettbewerbsbeiträge vorzubereiten“, ließ der Rathausmitarbeiter verlauten. Zeitnah nach den Ferien solle dann auch der Gewinner vorgestellt werden. Erweitert werden muss an der IGS zudem die naturwissenschaftliche Sammlung, um das experimentelle Abitur anbieten zu können. Die Ausstattung für alle drei naturwissenschaftlichen Fächer soll daher auf den erforderlichen Stand gebracht werden. „Die Aufträge sind vergeben, erste Teile sind auch schon geliefert“, sagte Moos kurz vor den Ferien. Wenn die Schule Ende August wieder startet, seien diese hoffentlich einsatzbereit.

An den genannten drei Schulen der Gemeinde Oyten steht also in nächster Zeit einiges an, bei der vierten, der Grundschule Sagehorn, wird indes endlich wieder Ruhe einkehren. Denn die Arbeiten für den dortigen Anbau sind nach einigen Verzögerungen nun „im Prinzip abgeschlossen“, wie es Moos kürzlich erklärte. Die neuen Räume seien soweit bezugsfertig. Nach den Ferien sollen die letzten Abrechnungen erfolgen, damit es schonmal eine Baustelle weniger für die Gemeinde gibt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+