Dritter Unfall am Dienstag

Erneut Lkw in Stauende auf A1 gekracht

Gleich mehrere schwere Lkw-Unfälle ereigneten sich am Dienstag auf der A1 zwischen Rotenburg und Bremen, ein Fahrer kam dabei ums Leben. Am Mittwochmorgen war die Autobahn weiterhin gesperrt.
22.12.2020, 07:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Max Seidenfaden mit dpa

Nach mehreren Lkw-Unfällen auf der Autobahn 1 bei Bremen ist am Dienstagabend erneut ein Sattelzug in das Ende des entstandenen Staus gefahren. Der 50-jährige Fahrer krachte mit seinem Lastwagen fast ungebremst in einen stehenden Lkw bei der Anschlussstelle Stuckenborstel (Landkreis Rotenburg) und wurde dabei schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lkw vor ihm in einen weiteren stehenden Sattelzug geschoben. Beide Fahrer wurden leicht verletzt. Das Führerhaus des 50-Jährigen wurde abgerissen und steckte zerstört im Auflieger des Lkws vor ihm.

Bereits am Morgen war auf der A1 ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Der Mann war nach ersten Erkenntnissen mit seinem Laster auf ein Stauende aufgefahren. Dabei schob er zwei weitere Lkw aufeinander. Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle, ein weiterer Fahrer wurde verletzt. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

Der Stau hatte sich nach einem Unfall auf der A1 zwischen Oyten und dem Bremer Kreuz gebildet. Dabei war am Morgen ein Lkw nach einem Reifenplatzer durch die Mittelleitplanke gefahren und auf der Gegenfahrbahn zum Liegen gekommen. Der 59 Jahre alte Fahrer wurde nicht verletzt. Am Lkw entstand ein Schaden von 30.000 Euro, der geladene Kalk verteilte sich auf der Fahrbahn.

Die A1 ist weiterhin gesperrt, die Umleitung führt über die U24.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+