Fußball-Bezirksliga

MTV Riede ist gegen den TSV Thedinghausen am Ende cleverer

Wie im vergangenen Jahr hat der MTV Riede erneut das Samtgemeinde-Derby für sich entschieden. Auf dem Sportplatz in Emtinghausen setzten sich die Segelhorstkicker mit 3:1 gegen den TSV Thedinghausen durch.
15.08.2021, 18:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
MTV Riede ist gegen den TSV Thedinghausen am Ende cleverer
Von Philipp Zehl

"Derbysieger, Derbysieger" hallte es auf dem Emtinghauser Sportplatz nach Abpfiff des Samtgemeinde-Derbys zwischen dem MTV Riede und dem TSV Thedinghausen. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und der nötigen Cleverness gewannen die Segelhorstkicker ihr Heimspiel auf neutralem Geläuf gegen den TSV Thedinghausen zum Auftakt der neuen Bezirksliga-Saison mit 3:1 (1:0).

In einer teils zerfahrenen Partie, in der es auf beiden Seiten zahlreiche Fehlpässe und Stockfehler gab, behielten die favorisierten Rieder am Ende die Oberhand: "Wichtig sind die drei Punkte. Dass es kein schönes Spiel war, ist uns bewusst", sagte Riedes Trainer Nils Krüger nach Spielende. Wichtig sei es gewesen, dass sein Team den Kampf angenommen habe. "Für viele der Jungs ist es das schönste Spiel der Saison."

Früher Doppelwechsel

Während sich zu Beginn der Partie die Rieder bis zur Mittellinie zurückzogen und der Elf von der Eyter den Ball überließen, liefen diese wiederum die Segelhorstkicker früh an, um diese zu Fehlern zu zwingen. "Gerade die ersten 15 Minuten sind wir Riede gut angelaufen", fand Thedinghausens Trainer Lars Gudegast. Dadurch gab es zunächst auf beiden Seiten keine Großchancen. Vielmehr häuften sich die Fehler im Aufbauspiel, gepaart mit Foulspielen beiderseits.

So bekam der MTV Riede in aussichtsreicher Position einen Freistoß zugesprochen, nachdem ein Blau-Weißer von zwei Gästespielern in die Zange genommen wurde. Jedoch brachte die Standardsituation nicht viel ein. Mitte der ersten Halbzeit vergab Riedes Marvin Just eine gute Möglichkeit. Für Thedinghausen besaß hingegen Jannik Gudegast in der 27. Minute den ersten Abschluss, den Riedes Torwart Jannik Schumacher problemlos hielt. In dieser Situation verletzte sich Gudegast jedoch, sodass die Gäste bereits in der 29. Minute doppelt wechseln mussten: Für Jannik Gudegast und Merlin Sassenburg kamen David Niebuhr und Claas Moeller in die Partie.

Bormann mit einem Traumtor

Aus dem Nichts fiel dann der Führungstreffer für den MTV Riede: Dominik Jacobi bekam den Ball im Mittelfeld und zog einfach mal aus rund 30 Metern ab und traf in der 40. Minute per Aufsetzer zum viel umjubelten 1:0. Dabei machte Thedinghausens Neuzugang und Torwart Bjarne Oetting – dieser kam in der Sommerpause vom TSV Blender – eine unglückliche Figur: Da Oetting bereits abgesprungen war, hatte er keine Chance mehr, den durch einen Platzfehler über ihn hinüberfliegenden Ball zu parieren und musste ihn passieren lassen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Thedinghausens Luca-Fabio Bormann schnappte sich vor dem gegnerischen Sechzehner den Ball und zirkelte diesen aus knapp 18 Metern in den Winkel. Ein Traumtor, bei dem Riedes Torwart Jannik Schumacher machtlos war (46.). Doch Riede hatte die passende Antwort parat: Nach einem Eckball stand Riedes Kapitän Marc Lindenberg im Strafraum frei und köpfte zur 2:1-Führung ein. Den Schlusspunkt setzte der kurz zuvor eingewechselte Niclas Behn in der 83. Minute, in der er zum 3:1-Endstand traf. "Riede war etwas cleverer als wir. Trotzdem bin ich stolz auf meine Truppe", fand Gudegast lobende Worte. Hinzu kam, dass Riedes Bank besser besetzt gewesen sei. Nichtsdestotrotz müsse sich sein Team mit der gezeigten Leistung vor keinem der kommenden Gegner verstecken, sagte Gudegast.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+