Radweg zwischen Felde und Okel Diskussion im Erbhof: Viele Ideen, wenig Konkretes

Bei einer Diskussionsrunde der Bürgerinitiative Schulwegsicherheit und Politikern wurde einmal mehr deutlich: Der Radweg zwischen Felde und Okel wäre wichtig, die Realisierung ist aber alles andere als einfach.
13.03.2022, 13:08
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Juschkat

Es scheint unbestritten, dass ein Radweg zwischen Riede-Felde und Syke-Okel – also der Lückenschluss an der L 333 – für mehr Sicherheit der Radfahrer sorgen und dabei insbesondere mehr Schulwegsicherheit bringen würde. Bereits zum zweiten Mal diskutierte die Bürgerinitiative Schulwegsicherheit um Ilse Lange mit Fachleuten sowie Politikerinnen und Politikern über die seit zehn Jahren geforderte Maßnahme über Kreisgrenzen hinweg. Eine 30-köpfige Gruppe versammelte sich nun im Renaissance-Saal des Erbhofs in Thedinghausen, um nähere Informationen zum 4,12 Kilometer langen Streckenabschnitt bis zur Einmündung in die L 331 in Felde zu erhalten. Lange forderte hartnäckig – wie schon seit einem Jahrzehnt mehrfach – Antworten darauf, was denn überhaupt geht.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren