Erbhof Thedinghausen

400 Jahre und kein bisschen leise

Das Jahr 2020 wird für Thedinghausen ein besonderes. Der Erbhof feiert nämlich Geburtstag. Er wird 400 Jahre alt.
31.10.2019, 07:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
400 Jahre und kein bisschen leise
Von Onno Kutscher
400 Jahre und kein bisschen leise

Das Schloss Erbhof ist ein Besuchermagnet und über die Grenzen des Landkreises Verden hinaus bekannt.

Björn Hake

2020 wird ein veranstaltungsreiches Jahr rund um das Schloss Erbhof in Thedinghausen. Der Grund: Nächstes Jahr feiert der 1620 erbaute Herrensitz der Weserrenaissance seinen 400. Geburtstag und der Förderkreis Erbhof blickt selbst auf sein 20-jähriges Bestehen zurück. Das Schloss hat eine bewegte Geschichte, der Grund des Baus einen romantischen Hintergrund. Vor mehr als 400 Jahren verliebte sich der damalige Bremer Erzbischof Johann Friedrich in die verheiratete Gertrud von Hermeling-Heimbruch, berichtet der Förderkreis. Gertrud von Heimbruch, die vom Gut Varste stammte, war seit 1606 Erbhof-Herrin. Bei ihrer Hochzeit mit Heinrich Carlhake Hermeling, dessen Familie schon 1246 auf dem Erbhof ansässig war, war sie gerade einmal 16 Jahre alt. Der weltoffene, kunstsinnige und galante Erzbischof war von der bezaubernden Erscheinung seiner jungen Gastgeberin so hingerissen, dass er bald nur noch Augen für diese kluge und schöne Frau hatte. Auch Gertrud fand offenbar Gefallen an dem attraktiven Herrscher.

Einmalige Sehenswürdigkeit

Als im Jahr 1614 der Ehemann Gertruds starb, war das bisherige Herrenhaus für den Landesherren des Erzstiftes Bremen wohl nicht mehr standesgemäß und so baute Johann Friedrich für seine Geliebte das heutige Schloss. Die Fertigstellung sollte Gertrud jedoch nicht mehr erleben, denn sie starb. Die Liebe nahm ein tragisches Ende. Was bleibt, ist eine einmalige Sehenswürdigkeit und damit eine prächtige Kulisse für Begegnungen, Konzerte, Trauungen und Veranstaltungen aller Art. Zu diesem Anlass haben der Förderkreis Erbhof zu Thedinghausen als Veranstalter und die Tourist-Information der Samtgemeinde Thedinghausen ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm zusammengestellt. Über das ganze Jahr verteilt werden diverse Events geboten, unter anderem wird das Weyher Theater einen Abend mit der Musik von Johnny Cash präsentieren. Dies ist der erste externe Auftritt des Theaters außerhalb Weyhes überhaupt, berichtet der Förderkreis.

Neue Gesichter, alte Bekannte

Ein paar alte Bekannte werden auch wieder dabei sein. Das Heeresmusikkorps Hannover wird erneut im Schlossgarten gastieren. Ebenso die Jagdhornbläserinnen Les Amazones, und auch die Band Strange Crew wird ein weiteres Mal den Schlossgarten rocken. Ein zusätzlicher Höhepunkt wird die Eröffnung des Gartenkultur Musikfestivals des Kommunalverbundes Niedersachsen/Bremen sein.

Im originalgetreu wiederhergestellten Renaissancesaal mit den bemalten Deckenbalken, handgeschnitzten Fensterstöcken und den Bodenfliesen der Erbauungszeit wird für die Besucher von Musik aus Renaissance, Klassik und Jazz bis zu Theater, Filmen und Vorträgen viel zu erleben sein. Für die Öffentlichkeit findet im kommenden Jahr außerdem ein Symposium zur Renaissance im Weserraum statt, zu den Experten aus der Denkmalpflege, Historiker und Archivare sowie Eigentümer von Gebäuden der Renaissance in Thedinghausen erwartet werden.

Besonders am Herzen liegt dem ersten Vorsitzenden des Förderkreises Erbhof, Gerd Schröder, die Anbringung des Wappens des Erbauers des Erbhofes – Erzbischof Johann Friedrich – über dem Hauptportal des Schlosses im nächsten Jahr, welches zur Zeit vom Bildhauer Raphael J. Strauch aus Willebadessen erstellt wird.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+