Kläranlage Eißel

Kreditaufnahme in Millionenhöhe

Der Abwasserzweckverband Thedinghausen/Bruchhausen-Vilsen benötigt ein Darlehen in Höhe von 4,5 Millionen Euro für den Neubau des Faulturms und des Gasspeichers auf der Kläranlage Eißel.
29.06.2020, 16:14
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kreditaufnahme in Millionenhöhe
Von Marius Merle
Kreditaufnahme in Millionenhöhe

Der Faulturm soll erneuert werden.

Focke Strangmann

Der geplante Neubau des Faulturms und des Gasspeichers auf der Kläranlage Eißel beschäftigt wieder einmal die Politik in Thedinghausen. Denn um das Projekt finanziell stemmen zu können, muss der Abwasserzweckverband Thedinghausen/Bruchhausen-Vilsen einen Kredit in erheblicher Summe aufnehmen. Genauer gesagt geht es um ein Darlehen in Höhe von 4,5 Millionen Euro. In seiner Verbandsversammlung am Montag, 6. Juli, wird der Abwasserzweckverband darüber befinden.

Eigentlich hätten die Arbeiten für den Neubau schon vor Jahren beginnen sollen. Der erste Beschluss des Verbandes datiert vom Dezember 2016. Doch aufgrund einer erheblichen Kostensteigerung war das Projekt dann zunächst aufgeschoben worden. Gingen die Beteiligten Ende 2017 noch von Gesamtkosten in Höhe von rund drei Millionen Euro aus, ergab sich bei der öffentlichen Ausschreibung Mitte 2018 dann ein Volumen von etwa 4,5 Millionen Euro. Die aktuellste Kosteneinschätzung geht sogar von einem Betrag von 5,15 Millionen Euro für den neuen Faulturm und den Gasspeicher aus – wobei rund 90 Prozent des Betrages auf den Faulturm fallen.

Ein Kredit muss her

Ohne Kredit kann der Abwasserzweckverband dieses Vorhaben nicht stemmen. Die Versammlung soll nun Festlegungen zur Höhe und zur Laufzeit zu treffen, wofür im Vorfeld verschiedene Angebote eingeholt worden sind. Da für einen Faulturm und eine Gasspeicherung in Niedersachsen durchschnittlich von einer Nutzungsdauer von knapp 27 Jahren ausgegangen wird, wurden Kreditangebote mit einer Laufzeit/Zinsbindung von mindestens 20 Jahren eingeholt.

Die Beschlussvorlage, über die die Versammlung am 6. Juli berät, empfiehlt, den Kredit bei der KfW-Bank aufzunehmen – mit einer Laufzeit von 30 Jahren, ohne tilgungsfreie Anlaufjahre und einer Zinsbindung von zehn Jahren. Die Zinsen betragen derzeit 0,01 Prozent, sind aber tagesaktuell.

Faulturm seit 1976 in Betrieb

„Anfang der 1970er Jahre stellte sich den Samtgemeinden Bruchhausen-Vilsen und Thedinghausen, jeweils für sich, die Aufgabe, das anfallende Abwasser über eine Schmutzwasserkanalisation zu sammeln und in einer Abwasserbehandlungsanlage so zu behandeln, dass es so schadlos wie möglich dem Naturkreislauf wieder zugeführt werden konnte“, beschreibt die Samtgemeinde Thedinghausen die Entstehung der Kläranlage in Eißel. Der jetzige Faulturm in Eißel wurde 1975/1976 gebaut und ist seitdem auch in Betrieb. Neben dem Austausch von Pumpen oder der Erneuerung von Rohrleitungsabschnitten hat es bisher keine nennenswerten Arbeiten zur Verbesserung des Zustandes der Anlage gegeben.

Die öffentliche Sitzung des Abwasserzweckverbandes Thedinghausen/Bruchhausen-Vilsen am kommenden Montag, 6. Juli, beginnt bereits um 15 Uhr im Mehrzweckraum des Klärwerkes. Vorgestellt wird dann auch der Jahresbericht für 2019. Außerdem ist eine Betriebsbesichtigung der Kläranlage vorgesehen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+