Erweiterung geplant Der Baumpark soll wachsen

Der Baumpark in Thedighausen könnte deutlich größer werden. Mit entsprechenden Plänen beschäftigt sich nun der Gemeinderat.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Der Baumpark soll wachsen
Von Onno Kutscher

Der Baumpark in Thedinghausen ist ein beliebtes Ausflugsziel, ein Ort zum Verweilen und ganz klar eines der Prunkstücke in der Gemeinde. Es steckt aber sicherlich noch mehr Potenzial in dieser grünen Lunge – vor allem was die Vergrößerung betrifft. Und es gibt bereits Pläne, wie man dieses Refugium noch attraktiver machen und den langfristigen Fortbestand sichern kann. Die Diplom-Geografin Perdita Fricke von der Samtgemeinde und Altbürgermeister Hans Schröder hatten ihre Ideen dem Gemeinderat bereits im Sommer dieses Jahres vorgestellt (wir berichteten). Nun werden die Pläne noch konkreter und die Weichen für das weitere Vorgehen sollen gestellt werden. Deswegen greift der Rat der Gemeinde Thedinghausen die Umsetzung der Konzepte zur Weiterentwicklung des Baumparks in seiner kommenden Sitzung am Dienstag, 11. Dezember, erneut auf.

„Es ist jetzt an der Zeit, über die weitere Entwicklung rund um den Baumpark zu entscheiden“, schreibt die Verwaltung in der entsprechenden Beschlussvorlage. In dem Konzept von Perdita Fricke heißt es, dass in dem Baumpark momentan auf elf Hektar Wiesenfläche 450 verschiedene Laubbaumarten und -sorten als bedeutende Laubbaumsammlung (Arboretum) zusammengeführt worden sind (Stand 2017). Hauptzweck, -interesse und Ziel des Arboretums liegen von Beginn an auf der Vielfalt an Baumsorten. Auch zukünftig stehen der Erhalt und die Entwicklung der Bäume im Baumpark an erster Stelle.

Vier potenzielle Flächen

Für eine mögliche Erweiterung des Parks gibt es vier potenzielle Flächen, die direkt an den bestehenden Baumpark angrenzen. Zwei davon gehören der Gemeinde bereits, die anderen beiden sind im Besitz einer Erbengemeinschaft. Die beiden Flächen der Gemeinde, die momentan verpachtet sind, haben eine Größe von drei und acht Hektar.

Ziel der Gemeinde ist es, zuerst das Konzept für den ersten Abschnitt umzusetzen. In diesem Erweiterungsteil 1 soll das Konzept des bestehenden Baumparks nach Hans Schröders Vorstellungen fortgeführt werden und um weitere Sorten ergänzt werden, heißt es in der Zusammenfassung von Perdita Fricke. Die Sortimentserweiterung greift die Anpflanzung von Solitärbäumen zusammengefasst in Gattungen, wie im ersten Teil des Baumparks, auf naturbelassener Wiese auf. Perdita Fricke kann sich für den ersten Abschnitt zudem verschiedene kleinräumige Projekte mit ökologischer und naturpädagogischer Zielsetzung wie einen Lehrpfad vorstellen. Auch Blühstreifen für Insekten oder ein Lebensraum von Bodenbrütern seien denkbar.

Grunderwerb ist das Ziel

Die Kosten für die Verwirklichung des ersten Abschnittes würden laut Schätzung von Perdita Fricke bei etwa 180 000 Euro liegen. Dieses Geld müsste nun im Haushalt 2019 veranschlagt werden. Auch soll für 2019 schon einmal Geld für den Grunderwerb der beiden Flächen, die noch nicht im Besitz der Gemeinde sind, eingeplant werden. Dafür ist laut Vorlage mit Kosten in Höhe von 300 000 Euro zu rechnen.

„Sofern diese Flächen aufgeforstet werden, kann mit Zuschüssen seitens des Landes Niedersachsen gerechnet werden“, schreibt die Verwaltung. Die Höhe der Zuschüsse sei aber noch nicht absehbar. Rechnet man die möglichen Erweiterungsflächen mit den bereits bestehenden elf Hektar Baumpark zusammen, könnte aus dem Park somit ein Areal in der Größe von etwa 30 Hektar werden.

Die Verwaltung merkt im Zusammenhang mit den geplanten Arbeiten im Baumpark allerdings an, dass die Aufgabenbewältigungen durch den Bauhof Thedinghausen im Auge behalten werden müssen. „Die Aufgaben nehmen weiter zu. Es wird ständig neue Infrastruktur geschaffen, die zu pflegen ist. Auch ein erweiterter Baumpark dürfte zusätzliche Arbeitsleistungen durch den Bauhof erforderlich machen“, schreibt die Verwaltung. Daher solle bereits jetzt durch den Gemeinderat festgestellt werden, dass das Personal beim Bauhof maßvoll aufzustocken sei. Eine zusätzliche dreiviertel Stelle würde jährlich 36 000 Euro brutto kosten, eine halbe Stelle 25 000 Euro.

Die Sitzung des Gemeinderates Thedinghausen in Döhlings Gasthaus in Morsum am Dienstag, 11. Dezember, beginnt um 19. 30 Uhr. Bürgerinnen und Bürger haben wie üblich zu Beginn und am Ende der Sitzung die Möglichkeit, Fragen an die Verwaltung und die Politik zu stellen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+