Klassikmusikfestival

Drei Tage im Zeichen der Klassik

Drei Tage klassische Musik: Das steht demnächst im Erbhof an, wenn vom 28. bis 30. September das Klassikmusikfestival veranstaltet wird.
31.08.2018, 17:25
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Drei Tage im Zeichen der Klassik
Von Onno Kutscher
Drei Tage im Zeichen der Klassik

Matias de Oliveira Pinto (links) ist künstlerischer Leiter des Klassikmusikfestivals und greift auch selbst zum Instrument.

FOCKE STRANGMANN

Der Erbhof in Thedinghausen ist bekannt als Austragungsort für klassische Konzerte. Das aber gleich an drei Tagen am Stück musikalische Darbietungen in dem Schloss geboten werden, das kommt nicht so häufig vor. Genau das ist aber nun wieder Fall, wenn vom 28. bis 30. September das Klassikmusikfestival ansteht, das vom Förderkreis des Schlosses Erbhof zu Thedinghausen unter der Leitung von Gerd Schröder und Dr. Stefanie Mauer organisiert wird. In diesem Jahr steht es unter dem Motto "Klassik vielsaitig". Mit Künstlern der Extraklasse wird die Veranstaltung von den Organisatoren angekündigt. Die künstlerische Leitung des Festivals hat wie im Jahr zuvor der aus Brasilien stammende Cellist Prof. Matias de Oliveira Pinto.

Die diesjährige Ausgabe des Festivals startet am Freitagabend, 28. September, um 20 Uhr mit orchestralen Werken. Dafür zuständig ist das Kammerensemble Konsonanz aus Bremen. Solisten an diesem Abend werden der junge Stargeiger Iskandar Widjaja sowie Matias de Oliveira Pinto selbst sein. Zu hören gibt es zunächst das Violinkonzert von Johann Sebastian Bach, gefolgt vom Cellokonzert Nr. 1, C-Dur von Joseph Haydn. Nach der Pause wird ein Stück von Isaac Albeniz Asturias gespielt und das Kammerensemble präsentiert die Suite für Streicher von Leoš Janáček spielen, heißt es in der Ankündigung.

Am Sonnabendabend, 29. September, geht es um 20 Uhr weiter mit einem Klaviertrio, das es so in dieser Formation noch nicht gegeben hat, verraten die Organisatoren. Matias de Oliveira Pinto wird mit der Pianistin Risa Adachi und dem Geiger Iskandar Widjaja mit einem Stück von Wolfgang Amadeus Mozart den Abend eröffnen. Weiter werden die Besucher das Dvorak Dumky Trio hören, gefolgt von Astor Piazzolla (Winter und Frühling aus den Vier Jahreszeiten). "Diese Kombination aus Klassik und dem Tango des Piazzolla verspricht ein wunderbarer Abend zu werden", sagt Gerd Schröder.

Am letzten Tag des Festivals, Sonntag, 30. September, widmet sich die Veranstaltung dem Land Brasilien. In Brasilien ist der Gitarrenklang sehr verbreitet, so die Veranstalter. Matias de Oliveira Pinto hat daher den Gitarristen Fabio Zanon eingeladen, der extra aus London nach Thedinghausen anreisen wird. Es werden von Heitor Villa-Lobos Preludios und Arie gespielt. Anschließend präsentiert Matias de Oliveira Pinto und Fabio Zanon die Sonate für Cello und Gitarre von Radamés Gnattali. Auch hier darf ein Astor Piazzolla nicht fehlen, um einen argentinischen Einfluss mit einzubringen. Hier wird der südamerikanische Abend rund und lädt im Anschluss noch zum Verweilen in den Räumlichkeiten bei einem Glas Wein ein. Das Konzert beginnt bereits um 17 Uhr.

Tickets gibt es bei Tourist-Info im Erbhof, Braunschweiger Straße 1 (0 42 04 / 88 22) oder bei Buch und Papier Lange, Braunschweiger Straße 55/57 (0 42 04 / 2 94). An der Abendkasse kosten sie 24 Euro. Das Festivalpaket kostet 50 Euro. Im Vorverkauf sind Karten für 20 Euro zu haben, Kinder und Jugendliche zahlen zehn Euro.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+