Granatenfund in Thedinghausen Kontrollierte Sprengung in Dibbersen

In Dibbersen sind am Dienstag mehrere Granaten gefunden worden. Am Mittwochnachmittag wurden diese dann auf einem Feld in der Nähe des Fundortes gesprengt.
04.09.2019, 17:15
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Onno Kutscher und Christian Butt

So viel Aufmerksamkeit bekommt Dibbersen wohl auch nicht alle Tage. Gegen 13.45 Uhr gab es am Mittwoch in dem kleinen Ortsteil der Gemeinde Thedinghausen einen lauten Knall zu hören – eine kontrollierte Granatensprengung war der Auslöser. Kurze Zeit später zeugte nur noch ein Krater davon, was die Anwohner den ganzen Vormittag über in Aufruhr versetzt hatte. Bei Bauarbeiten auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens an der Straße Dibberser Bahnhof waren Arbeiter bereits am Dienstag auf vergrabene Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen, berichtet die Polizei. Die Arbeiten wurden darauf hin eingestellt.

Insgesamt 18 Flakgranaten holten die alarmierten Spezialisten der Niedersächsischen Kampfmittelbeseitigung aus Hannover am Mittwochvormittag schließlich aus dem Boden. Nach Einschätzung der Experten wurde gemeinsam mit der Gemeinde, Polizei und Feuerwehr aus Thedinghausen am Mittwochmorgen bis zum Nachmittag die kontrollierte Sprengung vorbereitet.

Großteil vor Ort gesprengt

„Die Granaten sind mit einem vorgespannten System versehen, das auch auf leichte Erschütterungen reagiert, daher mussten wir den Großteil vor Ort sprengen“, erklärte Sprengmeister Michael Crölle. Mit einem Bagger wurden die Granaten auf ein benachbartes Feld gebracht. Währenddessen sperrten die Einsatzkräfte der Feuerwehr der Gemeinde Thedinghausen sowie die Polizei den Ortsteil weiträumig ab. Vorsorglich stand auch ein Rettungswagen bereit.

Anwohner mussten wegen der Sprengung nicht evakuiert werden, sie wurden aber gebeten, in ihren Häusern zu bleiben. Aufgrund der Geräuschentwicklung während der Sprengung wurden sie außerdem über die bevorstehende Maßnahme informiert. Ein Landwirt zögerte die Arbeiten der Experten allerdings hinaus. Erst nach einiger Zeit ließ er sich dazu bringen, die Feldarbeit mit einem Pflug zu beenden und den Sicherheitsbereich zu verlassen. Die Sprengung der Munition verlief derweil planmäßig und riss das Erdreich meterhoch in die Luft. Das Loch wurde später wieder mit Sand aufgefüllt und die Einsatzkräfte konnten den kleinen Ort wieder verlassen.

„Gläser haben geklappert“

Von der Sprengung bekamen natürlich auch die Anwohner einiges mit. „Wir haben diesen lauten Knall gehört. Die Gläser im Wohnzimmerschrank haben geklappert. Passiert ist aber nichts“, berichtete ein Bewohner von den Vorkommnissen. Er hatte das Treiben schon den ganzen Tag über beobachtet.

Von den im Erdreich gefundenen Flakgranaten war nur ein kleiner Teil transportfähig, berichtete der Sprengmeister. Das sei auch der Grund gewesen, warum zehn der insgesamt 18 Granaten noch vor Ort in Dibbersen gesprengt wurden. Da die alte Munition für die Sprengung eingebuddelt wurde, reichte ein Sicherheitsbereich von rund 300 Metern aus. Die Polizei prüft den Fund der Granaten nun im Hinblick auf mögliche strafrechtliche Verstöße.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+