Apfeltag in Thedinghausen Ein Fest für Obstfreunde

Traditionell am Tag der Deutschen Einheit rück in Thedinghausen auch ein Obst in den Fokus. An diesem Tag nämlich wird auf der Mosterei Finkenburg der Apfeltag gefeiert.
27.09.2022, 13:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein Fest für Obstfreunde
Von Onno Kutscher

Nach den „Sparversionen“ während der Corona-Pandemie wird die Mosterei Finkenburg in Thedinghausen-Eißel in diesem Jahr ihren Apfeltag wieder im vollen Umfang veranstalten und dabei auch einige neue Aussteller und Ausstellerinnen präsentieren. Im Zentrum wird dabei am Montag, 3. Oktober, natürlich weiterhin das Thema Apfel stehen und über Anbau, Sorten, Baumpflege und Verarbeitung informiert werden. Der Apfeltag in Eißel hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Publikumsmagneten gemausert. Traditionell findet er am Tag der Deutschen Einheit statt. Es ist aber eben nicht nur das knackige Obst, das diese Veranstaltung immer wieder aufs Neue so schmackhaft macht. Es wird außerdem ein Rahmenprogramm angeboten, das für den einen oder anderen interessant sein könnte.

So wird es wieder eine Apfelausstellung mit rund 50 überwiegend regionalen Sorten geben und von einigen können auch Jungbäume für den eigenen Garten gekauft werden. Fachliteratur und Werkzeug werden ebenfalls angeboten. Wer selbst Äpfel im Garten hat, aber deren Sorte nicht kennt, kann diese wieder von den Apfelexperten Michael Ruhnau und Andreas Kallwitz bestimmen lassen. Laut Mosterei sollen fünf bis zehn Exemplare pro Sorte mitgebracht werden, damit die Experten Ruhnau und Kallwitz anhand der typischen Merkmale die Sorte zuordnen können.

Bei Führungen durch die Mosterei wird erklärt, wie die Saftherstellung technisch funktioniert und was private Gartenbesitzer tun können, die selbst ihr Obst in der Finkenburg verarbeiten lassen möchten. Jüngere Gäste können auf dem Aktionstag ihr „Apfeldiplom“ beim Sortenraten erwerben. Außerdem werden viele Mitmachaktionen für Kinder unter anderem vom Wald­kindergarten Thedinghausen an­geboten.

Es wird einen Info- und Verkaufsstand des von Judith Bernhard und Eckart Brandt ge­gründeten Boomgarden-Projektes geben, an dem unter anderem auch Äpfel aus ihrem Sortenerhaltungsgarten verkauft werden. Die auf der Finkenburg ansässige Keramikerin Silvia Flamisch wird ihren Ausstellungsraum für Gäste öffnen und handgefertigte Töpferwaren feilbieten. Dabei wird sie sicherlich auch die eine oder andere Anekdote zu ihren Werken parat haben. Zum Verkauf stehen unter anderem Tassen und Teller und vieles mehr.

Die Mosterei Finkenburg in Eißel gibt es bereits seit 1991 und sie ist der „praktische Arm“ des Vereins für naturgemäßen Obstbau. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Apfelbäume und Streuobstwiesen zu erhalten. In der Mosterei werden vor allem Äpfel für die Garten- und Wiesenbesitzer aus der Umgebung zu Saft verarbeitet. Umrahmt wird der Apfeltag mit einem großen Hoffest mit vielen Essens- und Informationsständen.

Der Apfeltag findet statt am Montag, 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit), von 11 bis 18 Uhr bei der Mosterei Finkenburg in Thedinghausen-Eißel (Eißeler Finkenburg 1). Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mosterei-finkenburg.de oder telefonisch unter der Nummer 0 42 04 / 14 99.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+